Ferdinand Vitzethum

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Vitzethum 1930er Jahre.jpg
Selbstportrait Ferdinand Vitzethums in den 1930er Jahren

Ferdinand Vitzethum (geb. 16. April 1903 in Fürth, gest. 7. August 1968 in Fürth/Krankenhaus) war ein bekannter Fürther Hobbyfotograf der das Gesicht seiner Heimatstadt in zahlreichen, sorgsam ausgewählten und oftmals farbigen Fotos dokumentierte und so der Nachwelt bewahrte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

QsiconBelege 24.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (z.B. Einzelnachweisen) ausgestattet. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Hilf mit, ihn zu verbessern.


Über das Leben Vitzethums ist nur wenig bekannt. In der Publikation "Fürther Meisterfotos" werden Teilaspekte aus seinem Leben rekonstruiert bzw. ein Nachruf zu seinem Tod zitiert. Aus diesen geht hervor, dass Vitzethum stets unverheiratet blieb. Eine allzu strenge Mutter hätte dies stets zu verhindern gewusst. Allerdings hatte er eine langjährige Freundin, die erst häufig auf seinen Fotos mit ablichtete. Diese wurde fast jahrzehntelang mit der Fürther Künstlerin Gudrun Kunstmann verwechselt wurde, da man bei dem Foto mit dem Kunstwerk der Bremer Stadtmusikanten im Stadtpark in der "unbekannten Schönen" stets die Künstlerin vermutete. Tatsächlich abgebildet ist wohl die langjährige Freundin, mit der Ferdinand Vitzethum auch einen unehelichen Sohn namens Kurt hatte. Von dessen Existenz erfuhr die Öffentlichkeit (inkl. Familie) erst bei seiner Beerdigung. Insbesondere die ungeheuerliche äußerliche Ähnlichkeit mit seinem Vater muss bei der Beerdigung zu einiger Irritation geführt haben.

Beruflich war Vitzethum in der ehem. Optischen Fabrik Winter (heute:UVEX) beschäftigt, dessen Firmengeschichte er auch stets mit der Kamera begleitete. Auch wenn er den meisten Fürthern als Fotograf in Erinnerung geblieben ist, so war doch "nur" ein höchst ambitionierter "Hobbyfotograf", der die Stadtgeschichte weit über 30 Jahre verfolgte. Seine ersten Aufnahmen entstanden mit einer Plattenkamera der Firma C. F. Foth & Co. Optisch-Mechanische Anstalt aus der Modellreihe Foth-Flex mit 6x9 Glasnegativen. Dem Nachruf zufolge nahm er sich für seine Motive sehr viel Zeit, zum Teil "schlich" er Tagelang um das besagte Motiv, bis die Sonne richtig stand, der Schatten richtig fiel und alles für Ihn passte. Neben der Fotografie war Vitzethum auch ein Faschingsnarr. Mit viel Fantasie gestaltete er selbst zum Teil fast groteske Verkleidungen und dokumentierte dies mit seiner Kamera.

Am 7. August 1968 starb Vitzethum im Alter von 65 Jahren in der Karolinenstraße an den Folgen eines Schlaganfalls.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ferdinand Vitzethum hat, neben einigen wenigen anderen Fürther Fotografen, auch die Zeit während des Nationalsozialismus in Fürth fotografisch dokumentiert. So fotografierte er immer wieder Aufmärsche und Aufzüge der NSDAP in Fürth, hielt die mit Hakenkreuzen beflaggten Straßen dokumentarisch mehrfach fest, oder fotografierte auch die abgebrannte Synagoge in der Altstadt nach der sog. "Reichskristallnacht". Während manche Chronisten in Vitztehum eher einen unbestechlichen Beobachter seiner Zeit sehen - könnte man im Gegenzug auch die Frage stellen, wieviel Distanz tatsächlich zum bestehenden NS-Regmie da war, wenn ein Fotograf - in der Qualität und Nähe - zum Teil politisch höchst umstrittene Aufnahmen anfertigen konnte? Wie wahrscheinlich war eine gebotene Distanz zu den Herrschenden tatsächlich vorhanden, wenn Vitzethum gleichzeitig mit seiner Kamera den NS-Machtinhabern doch sehr "nah kommen" durfte?

Befeuert wurde diese Diskussion auch durch die 2018 bei Twitter veröffentlichten Aufnahmen der Pogromnacht 1938 in Fürth und Nürnberg, bei der Aufnahmen u.a. von dem Fürther Fotografen Fritz Wolkenstörfer und seinem Nürnberger Kollegen Karl Neubauer zu sehen sind. Die in Amerika lebende Elisheva Avital hatte in dem Nachlass ihres verstorbenen Großvaters zwei Fotoalben gefunden, in der die Pogromnacht zum Teil mit höchst verstörenden Bildern festgehalten wurde.[1][2] Ferdinand Vitzethum, so die Vermutung einiger, sei als Fotograf auf einem der Bilder zu erkennen. Dabei sei zu erkennen, wie offensichtlich das Ladengeschäft eines vermutlich jüdischen Inhabers in Nürnberg durch einen NS-Schergen zerstört wird. Die Passanten und Beobachter scheint dies zu amüsieren - so auch Ferdinand Vitzethum - den einige in der Menge ausgemacht haben wollen.[3] In wieweit es sich tatsächlich bei der Person um Vitzethum handelt - und wie sein politisches Verhältnis gegenüber dem NS-Regmine stand - ist aktuell nicht bekannt und somit höchst spekulativ.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elisheva Avital Twitter - online abgerufen am 21. November 2020 | 17:13 Uhr - online abrufbar
  2. Chajms Sicht:Unfassbare Bilder der Pogromnacht, online abgerufen am 21. November 2020 | 17:12 Uhr - online abrufbar
  3. Gelsenzentrum - Portal für Stadt- und Zeitgeschichte, online abgerufen am 21. November 2020 | 17:15 Uhr - online abrufbar

Bilder[Bearbeiten]