Zur Krone (Poppenreuth): Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Zeitform korrigiert)
 
Zeile 12: Zeile 12:
 
Im Jahr [[1871]] berichtete die Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) über eine Jahresversammlung des Landwirtschaftlichen Bezirksvereins Fürth, Nürnberg, Erlangen in der Krone zu Poppenreuth <ref>siehe Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) vom 31.10.1871 [https://api.digitale-sammlungen.de/iiif/image/v2/bsb10932693_00437/pct:29.93333,10,29.46667,22.87554/full/0/default.jpg - online]<br/> Bei der Versammlung wurde eine neukonstruierte Walzenegge vorgestellt, über Luzerne - Monatsklee, sowie Kali- und Phosphorsäuregehalt von Pflanzen referiert und schließlich dem Bürgermeister Pfann von Poppenreuth ein Toast ausgebracht.</ref>. Im 20. Jahrhundert war beim Gasthaus "Zur Krone" auch die Poppenreuther Poststelle untergebracht. <br/>
 
Im Jahr [[1871]] berichtete die Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) über eine Jahresversammlung des Landwirtschaftlichen Bezirksvereins Fürth, Nürnberg, Erlangen in der Krone zu Poppenreuth <ref>siehe Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) vom 31.10.1871 [https://api.digitale-sammlungen.de/iiif/image/v2/bsb10932693_00437/pct:29.93333,10,29.46667,22.87554/full/0/default.jpg - online]<br/> Bei der Versammlung wurde eine neukonstruierte Walzenegge vorgestellt, über Luzerne - Monatsklee, sowie Kali- und Phosphorsäuregehalt von Pflanzen referiert und schließlich dem Bürgermeister Pfann von Poppenreuth ein Toast ausgebracht.</ref>. Im 20. Jahrhundert war beim Gasthaus "Zur Krone" auch die Poppenreuther Poststelle untergebracht. <br/>
  
[[1946]] übernahm Leonhard Förderreuther sen. die Gaststätte „Zur Krone“, damals immer noch mit der Poststelle. Sein Sohn Leonhard Förderreuther jun. ist Metzgermeister und baute [[1964]] eine Metzgerei an die Strudelwegseite der Wirtschaft an. Zehn Jahre später wurde die Metzgerei dann an die Poppenreuther Straße angebaut. Die Gaststätte "Zur Krone" war viele Jahre das Stammlokal der [[Kreuzbauern]].<br/>
+
[[1946]] übernahm Leonhard Förderreuther sen. die Gaststätte „Zur Krone“, damals immer noch mit der Poststelle. Sein Sohn Leonhard Förderreuther jun. ist Metzgermeister und baute [[1964]] eine Metzgerei an die Strudelwegseite der Wirtschaft an. Zehn Jahre später wurde die Metzgerei dann an die Poppenreuther Straße angebaut. Die Gaststätte "Zur Krone" war viele Jahre das Stammlokal der [[Vergnügungsverein Kreuzbauern|Kreuzbauern]].<br/>
 
Zuletzt war die Gaststätte verpachtet und stellte eine der beiden griechischen Speiselokale in Poppenreuth dar. Zum Jahr [[2011]] wurde der Gaststättenbetrieb dann eingestellt, das Gebäude abgerissen und mit einem Wohnhaus ersetzt.  
 
Zuletzt war die Gaststätte verpachtet und stellte eine der beiden griechischen Speiselokale in Poppenreuth dar. Zum Jahr [[2011]] wurde der Gaststättenbetrieb dann eingestellt, das Gebäude abgerissen und mit einem Wohnhaus ersetzt.  
  

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2019, 18:25 Uhr

1 Zur Krone a.jpg
Die Gaststätte Zur Krone in Poppenreuth
Die Karte wird geladen …

Die Gaststätte Zur Krone in Poppenreuth wurde ursprünglich von Jakob Danner betrieben. In der Krone wurde Farrnbacher Bier getrunken, wie eine Anzeige im Fürther Tagblatt kund tut [1].
Im Jahr 1871 berichtete die Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) über eine Jahresversammlung des Landwirtschaftlichen Bezirksvereins Fürth, Nürnberg, Erlangen in der Krone zu Poppenreuth [2]. Im 20. Jahrhundert war beim Gasthaus "Zur Krone" auch die Poppenreuther Poststelle untergebracht.

1946 übernahm Leonhard Förderreuther sen. die Gaststätte „Zur Krone“, damals immer noch mit der Poststelle. Sein Sohn Leonhard Förderreuther jun. ist Metzgermeister und baute 1964 eine Metzgerei an die Strudelwegseite der Wirtschaft an. Zehn Jahre später wurde die Metzgerei dann an die Poppenreuther Straße angebaut. Die Gaststätte "Zur Krone" war viele Jahre das Stammlokal der Kreuzbauern.
Zuletzt war die Gaststätte verpachtet und stellte eine der beiden griechischen Speiselokale in Poppenreuth dar. Zum Jahr 2011 wurde der Gaststättenbetrieb dann eingestellt, das Gebäude abgerissen und mit einem Wohnhaus ersetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. genauso wie im "Schwarzen Adler" vom Gastwirt Stumpfmeier; siehe Fürther Tagblatt vom 9. Januar 1853 - online
  2. siehe Fränkische Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) vom 31.10.1871 - online
    Bei der Versammlung wurde eine neukonstruierte Walzenegge vorgestellt, über Luzerne - Monatsklee, sowie Kali- und Phosphorsäuregehalt von Pflanzen referiert und schließlich dem Bürgermeister Pfann von Poppenreuth ein Toast ausgebracht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]