Klaus-Peter Schaack

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NL-FW 04 1368 KP Schaack Selbstportrait 1997.06.(Ausschnitt).jpg
Katzenfreund Klaus-Peter Schaack, Juni 1997 (Ausschnitt)

Klaus-Peter Schaack (geb. 2. Dezember 1937, gest. 24. Juli 2020)[1] hat als fleißiger Amateur-Fotograf seit den 1960er Jahren jahrzehntelang viele Alltäglichkeiten (Baustellen, Geschäftshäuser, Sportstätten usw.) in Fürth bildlich festgehalten, auf die damals schon der hohen Filmkosten wegen sonst kaum eine Privatperson die Linse gerichtet hätte. Sein umfassender und akribisch beschrifteter fotografischer Nachlass wurde FürthWiki e. V. im August 2021 übereignet und wird seither von Ehrenamtlichen ausgewertet und digitalisiert.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Klaus-Peter Schaack zog Mitte der 1960iger Jahre nach Fürth, als er bei den GRUNDIG Radio-Werken eine Stelle als Ingenieur im Labor (Entwicklungsabteilung) antrat. Er wohnte in der alten Villa Jakob-Henle-Straße 38 und war bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Januar 1998 bei der Firma Grundig beschäftigt.

Als Amateur-Fotograf war Schaack außerordentlich produktiv: Die von ihm erstellten und im FürthWiki bewahrten Aufnahmen können über eine sortierbare Datenbankabfrage angezeigt werden (Achtung: mehrere Sekunden Bearbeitungszeit).

Besonderheiten[Bearbeiten]

Centaurenbrunnen am Bahnhofplatz und Hauptpost (Aufnahme von 1967) - Ein Beispiel für die dokumentarische Relevanz des Schaack'schen Œuvres

Auch wenn Schaack sich vermutlich selbst nicht als visuellen Stadtchronisten bezeichnet hätte, so ist er doch schon aufgrund des gewaltigen Umfanges seines fotografischen Werkes de facto als solcher zu sehen. Seinen Aufnahmen ist mehrheitlich anzusehen, daß für ihn das Dokumentieren im Vordergrund stand, weniger eine künstlerisch-ästhetische Bildgestaltung.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Traueranzeige vom 1. August 2020 - online abrufbar

Bilder[Bearbeiten]