Friedrichstraße 16; Friedrichstraße 18

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Doppelhaus, dreigeschossiger, traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinfassade und Gurtgesimsen, spätklassizistisch, von Johann Michael Zink, 1853; Rückgebäude (Nr. 18), dreigeschossiger, ziegelsichtiger Pultdachbau mit zweigeschossigem Übergang, von Fritz Walter, 1891, Balkonanbau, vermutlich Sukka, von Adam Egerer, 1907; Teil des Ensembles Friedrichstraße.

Das Hinterhaus des Anwesens Friedrichstraße 18 wurde am 12. Januar 1910 bei einem Großbrand nahezu vollständig zerstört.[1]

Alte Adressen[Bearbeiten]

  • Nr. 16 (ab 1890): 312 ee I. Bez. (zur Bauzeit); Friedrichstraße 17 (ab 1860)
  • Nr. 18 (ab 1890): 312 f I. Bez. (zur Bauzeit); Friedrichstraße 16 (ab 1860)

Eigentümer[Bearbeiten]

Nr. 16

  • Joh. Jacob Linz; "Metallschlagermeister u. Broncefarbenfabrikt." (lt. Adressbuch 1859)
  • Simon Hendle; Kaufmann (lt. Adressbuch 1860, 1867, 1872)
  • Jakob Schuster; Schreiner (lt. Adressbuch 1879)
  • Marie Schuster; Schreinermeister-Witwe (lt. Adressbuch 1899)
  • Heinrich Oettinger; Gerbereigeschäfts-Inhaber (lt. Adressbuch 1926/27)

Nr. 18

  • Samuel Wertheimer; Firma I. Wertheimer, Hopfenhändler (lt. Adressbuch 1859)
  • Isaac Wertheimer; Kaufmann (lt. Adressbuch 1860, 1867, 1872)
  • Ernestine Wertheimer, Witwe; Hopfenhandlung (lt. Adressbuch 1879)
  • Siegfried Wertheimer; Rechtsanwalt (lt. Adressbuch 1896)
  • Anna Wertheimer, geb. Siegmann (Ehefrau von Siegfried Wertheimer)
  • Fa. Hans Bühner, Fleisch- und Wurstwaren (Arisierungszwangsverkauf vom 26. Februar 1940)[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fürth 1901-1910, Käppner-Chronik, Teil 2. Hrsg: Bernd Jesussek, 2003, S. 61
  2. Gisela Naomi Blume: Der neue jüdische Friedhof in Fürth, Geschichte - Gräber - Schicksale, VDS - Verlagsdruckerei Schmidt, Neustadt/Aisch 2019, S. 505

Bilder[Bearbeiten]