Hauptmenü öffnen

FürthWiki β

Dagmar Svoboda

Dagmar Svoboda, ehem. Orwen, geborene Sekora (geb. 28. September 1949 in Mittweida/Sachsen) war Einzelhändlerin und ist Stadträtin. Seit 1996 ist sie für die Partei Die Grünen im Stadtrat vertreten, mit einer kurzen Unterbrechung von 2002 bis 2005. 2005 rückte sie für den verstorbenen Michael Pfeffer erneut in den Stadtrat. Sie gehört zu den Grünen des Kreisverbandes Fürth der ersten Stunde. Ihre Schwerpunkte als alleinerziehende Mutter lagen in der Anfangszeit besonders im Bereich Frauenpolitik und Frauenschutz. Unter anderem hat sie den Frauennotruf Fürth ins Leben gerufen und Selbstverteidigungskurse für Frauen organisiert.

Dagmar Svoboda ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Leben und WirkenBearbeiten

Dagmar Svoboda kam 1949 in Mittweida/Sachsen in der sowjetisch besetzten Zone auf die Welt. Die Eltern flüchteten Mitte der 1950er Jahren nach Fürth, so dass Svoboda in Fürth auf der Hardhöhe aufwuchs. Nach der Schulzeit absolvierte sie die Lehre zur Einzelhandelsfrau, sowie Kosmetikerin und Foto-Assistentin. Durch die Ehe mit einem ehem. US-Soldaten erhielt sie den Namen Orwen und lebte auch für einige Jahre in Lincoln (Nebraska/USA). Nach einem Zwischenstopp in Eschwege als Mitbetreiberin einer Pizzeria kam sie Ende der 1970er Jahre wieder nach Fürth zurück und arbeitete als Angestellte der ersten Grünen Bundestagsfraktion in Bonn. Sie leitete das Regionalbüro der Bundestagsabgeordneten Dieter Burgmann, Petra Kelly und Bärbel Rust, ehe die Grünen 1990 nicht mehr den Einzug in den Bundestag schafften.

Nach dem Scheitern der Grünen auf Bundesebene an der 5-Prozent-Hürde arbeitete Dagmar Svoboda zunächst für die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V. in Fürth, für das Kulturzentrum E-Werk in Erlangen sowie für die Musikzentrale Nürnberg e. V. (MUZ) in Gostenhof, ehe sie sich 1998 selbständig machte. Sie eröffnete in der Schwabacher Straße 7 das Einzelhandelsgeschäft "Vom Fass", dass sie bis Erreichen ihres Renteneintritts im Frühjahr 2016 in der Fußgängerzone fast 18 Jahre erfolgreich betrieb. Während ihrer Zeit als Einzelhändlerin engagierte sie sich für den Fürther Einzelhandel, u. a. in der eigens gegründeten Initiative "Kreative Einzelhändlerinnen" (KEH), sowie im Einzelhandelsverband Fürth.

Politisches WirkenBearbeiten

Seit 1981 engagierte sich Dagmar Svoboda bei der Grünen Partei. Sie ist Mitbegründerin der Grünen Frauengruppe in Fürth und hat ebenfalls den "Frauennotruf" ins Leben gerufen. Ab 1987 bis weit in die 1990er Jahre war sie Kreisvorstandssprecherin des Grünen Kreisverbandes in Fürth-Stadt und leitete das Regionalbüro der mittelfränkischen Bundestagsabgeordneten in der Mühlstraße bis zum Ausscheiden der Bundestagsfraktion 1990 aus dem Parlament. Im Rahmen dieser Tätigkeit organisierte sie während dieser Zeit auch zwei landesweite Frauenkongresse, sowie eine Landesversammlung der Grünen in Fürth. 1984 gründete sie den Bezirksverband der Grünen Mittelfranken mit einigen Parteikollegen und initiierte die Gründung der Grünen Landesarbeitskreise (LAK) Gentechnologie, Frauen, Gesundheit und Ost-West-Politik. 1990 kandidierte sie auf der mittelfränkischen Landesliste zum Bay. Landtag, allerdings auf einen nicht aussichtsreichen Platz, so dass ihr der Einzug erwartungsgemäß nicht gelang.

Seit 1996 ist Dagmar Svoboda Mitglied des Stadtrats, mit kurzer Unterbrechung. Ihre kommunalpolitischen Schwerpunkte sind:

  • Lebendige Innenstadt
  • Solide Wirtschaftspolitik
  • Städtische Einrichtungen stärken
  • Frauenpolitik

Dagmar Svoboda ist Mitglied in folgenden Ausschüssen:

  • Wirtschafts- und Grundstücksausschuss
  • Finanz- und Verwaltungsausschuss
  • Ausschuss für Kirchweihen, Märkte und andere Veranstaltungen
  • Kulturausschuss

Des Weiteren ist sie in folgenden Gremien vertreten:

Fr. Svoboda hat die Pflegschaft der städtischen Einrichtungen für Obdachlose und Übergangshäuser und engagniert sich in der Wärmestube in der Hirschenstraße.

LokalberichterstattungBearbeiten

  • Johannes Alles: 30 Jahre Grün: Fürther Urgesteine erinnern sich. In: Fürther Nachrichten vom 12. Januar 2010 - online abrufbar
  • Gwendolyn Kuhn: Leerstände in Fürths Zentrum füllen sich überraschend schnell. In: Fürther Nachrichten vom 29. Januar 2016 - online abrufbar

LiteraturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

BilderBearbeiten