Kleeblatt

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Stadtwappen von Fürth

Das dreiblättrige Kleeblatt ist das zentrale Motiv des Wappens der Stadt Fürth.

Geschichte

Zum ersten Mal taucht ein Kleeblatt am 18. Januar 1562 im Siegel des bambergischen Amtmanns Johann Hornung auf. Darin trägt eine Hand ein von zwei Halbmonden flankiertes Kleeblatt.

  • 1693 wird das Kleeblatt im Wappen der Gemeinde Fürth erstmals als Stempel eingesetzt.[1]
Siegelstock von 1723
  • 1723 werden auf einem amtlichen Siegelstock drei gestielte Kleeblätter dargestellt.
  • 1737 trägt es die Umschrift: „Kaiserlich freyen Hofmarks Gemeindesiegel.“
  • Zur Zeit der preußischen Herrschaft führte das k. preußische Stadtgericht das Kleeblatt im Amtssiegel.
  • Das Fürther Stadtwappens mit Eichenkranz und Mauerkrone stammt aus dem Jahre 1818. Damals wurde es den Umrissen nachgebildet, welche auf den Dienstmedaillen der beiden Bürgermeister angebracht waren."[2]

Die drei Blätter des Kleeblatts

Stadtwappen nach Stadterhebung 1818
Offizielles Stadtwappen der Stadt Fürth nach dem Zweiten Weltkrieg

Über die Bedeutung der drei Blätter des Kleeblatts gibt es zahlreiche Erklärungsversuche. Die Entstehung und Bedeutung bleibt aber im historischen Dunkel. Einige Erklärungsversuche sind diese:

Das Stadtwappen verkündet in seiner Symbolik den Aufschwung; das Kleeblatt wuchs mit seinen drei Blättern: den Markgrafen von Brandenburg-Ansbach, der Reichsstadt Nürnberg und dem Domkapitel Bamberg.
Kritische Betrachtung: Dieses ist die volkstümlichste Erklärung. Historisch ist diese Erklärung jedoch nicht zu belegen und unwahrscheinlich. Fürth wuchs nicht wegen oder mit diesen Mächten, sondern trotz der verschiedenen Herren. Diese drei bildeten keine Einheit, wie das dreiblättrige Kleeblatt suggeriert, sondern sie kämpften oft genug gegeneinander um die Herrschaft in Fürth. Jeder Einzelne wollte allein Herrscher von Fürth werden. Der gesamte Ort war mit seinen Häusern und Grundstücken genau eingeteilt. Jeder Fürther Einwohner war also nur einem der drei Herren unterstellt. Dies geschah zum Leidwesen aller ihrer Untertanen in Fürth. Die Fürther lernten aber damit zu leben und trotzdem voranzukommen. Die Rechtslage war zu keiner Zeit klar, Fürth entwickelte sich aber trotzdem weiter.
Kleeblatt im Wappen der SpVgg
  • Sinnbild für das friedliche Zusammenleben der drei Religionsrichtungen
Neben den Protestanten, denen sich Fürth im Zuge der Reformation zugewandt hatte, und einigen Katholiken als dritte Gruppe die Juden.
Kritische Betrachtung: Dies ist eine weitere volkstümliche Erklärung, trifft aber auch nicht die historische Entwicklung. Bis zur Reformation gab es - abgesehen von den jüdischen Gemeinden - im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation nur den Katholizismus als Glaubensrichtung. Ab der Reformation wurden die Fürther aufgrund der Nürnberger Kirchenhoheit mehrheitlich evangelisch. Nur der Bamberger Amtmann und seine Familie blieben katholisch, aber keiner der Untertanen eines der drei Herren. Besonders abstrus erscheint die Situation, dass nach der Reformation der Bamberger Bischof das Recht hatte, einen evangelischen Pfarrer einzusetzen. Ab 1528 kamen zudem noch jüdische Einwohner hinzu. Das Wappen war zuerst nur Amtssiegel des Bamberger Amtmannes, und es ging erst allmählich als Siegel auf den ganzen Ort über.
Kleeblatt im Wappen der Familie Nöttelein
  • Wappen der Familie Nöttelein
Am wahrscheinlichsten kann es so gewesen sein: Da das dreiblättrige Kleeblatt das erste Mal 1562 im Amtssiegel des Amtmannes Johann Hornung der Bambergischen Dompropstei auftaucht und Bamberg eine geistliche Herrschaft war, könnte das "Dreiblättrige Kleeblatt" auch ein Symbol der Dreieinigkeit Gottes ("Drei im Einem": Gott Vater - Gott Sohn - Gott Heiliger Geist) sein. Dieses anfängliche Amtszeichen ist im weiteren Verlauf als Erkennungszeichen auf den gesamten Ort Fürth übergegangen.

Verwendung

Neben der Nutzung als offizielles Stadtwappen findet das Kleeblatt auch überall im Stadtbild als Schmuck- und Stilmittel auf und in Gebäuden, an Fenstern, als Logo im Sport und Gewerbe oder an anderen Stellen wie Laternen oder Zäunen Verwendung.


Zitate

"Das dreiblättrige Kleeblatt versinnlicht einerseits die frühere Dreiherrschaft, die gegenwärtig mit Glück geeinigt ist zu einem einheitlichen und geordneten Gemeindewesen unter der Ägide einer wohlmeinenden, intelligenten und freisinnigen Staatsregierung. Andererseits dürfte das Kleeblatt für Fürth als Symbol der drei verschiedenen Religions-Bekenntnisse (der Protestanten, Katholiken und Israeliten) gelten, denen die hiesige Einwohnerschaft angehört, welche in ihren Formen verschieden, ihren Einigungspunkt in der Verehrung des höchsten Wesens und in einer vielfach bewährten gegenseitigen Duldung haben."

--Dr. Georg Tobias Christoph Fronmüller 1861 im Fürther Tagblatt

Siehe auch

Literatur

  • Stadler, Klemens: Die Gemeindewappen des Freistaates Bayern, Teil 1: A – L (= Deutsche Wappen, Bundesrepublik Deutschland, Band 4). Bremen: Angelsachsen-Verlag, 1965, 99 S.
  • Wappen. In: Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z. Ein Geschichtslexikon. Fürth: Selbstverlag der Stadt Fürth, 1968, S. 382 f.
  • Das Fürther Kleeblatt - Über den grünen Klee geliebt, Barbara Ohm, Fürther Beiträge zur Geschichts- und Heimatkunde Nr. 9, Geschichtsverein Fürth e. V., Fürth, 2003
  • UF 98 - Beichte 3; FB: "Geschichte der Stadt Fürth"

Einzelnachweise

  1. Stadtmuseum Fürth
  2. Fronmüllerchronik, 1871, S. 43

Weblinks

Bilder