Paulus Müller: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Abschnitt Fam. erg.)
K
Zeile 47: Zeile 47:
 
Die Konzessionsbewerbung wurde für vier Wochen öffentlich ausgehängt,  dazu mussten auch die beiden gemeindlichen Kollegien Stellung nehmen. Der Armenpflegschaftsrat teilte am 19. Februar mit, er habe nichts zu erinnern, und auch die Gemeindebevollmächtigten sprachen sich am 25. Februar für die Verleihung einer neuen Maurerkonzession aus. So fasste der Stadtmagistrat (Unterschriften [[Adolf John|John]], [[Johann Martin Meyer|Meyer]], [[Sigmund von Haller|Haller]]) mit der Begründung ''„auf die Zunahme begriffene Baulust hiesiger Stadt”'' am 27. Februar 1862 den Beschluss, dem Maurergesellen Paulus Müller eine neue Konzession und die Bürgeraufnahme zu gewähren. Dem Müller wurde der Beschluss am 3. März eröffnet und, da in zweiwöchiger Frist niemand Rekurs einlegte, konnte das Bürgerdekret sowie das Meisterrecht mit persönlicher Konzession für das Maurergewerbe am [[19. März]] [[1862]] erteilt werden. Dafür hatte Müller als Hiesiger die Aufnahmegebühr II. Klasse von 20 Gulden zu entrichten. Weiter verpflichtete er sich folgende gemeindliche Abgaben zu leisten: 2 f. als „Geschenk“ zum Hospital, einmalig 48 Xr. (Kreuzer) und 1 f. 48 Xr. jährliche Beitragszahlung für die Straßenbeleuchtung, 9 Xr. als wöchentliches Almosen sowie 4 Xr. als Beitrag zum Wanderunterstützungsverein. Zugleich musste er quittieren, dass er die „Feuerlösch- und Feuerordnung“ erhalten hat.
 
Die Konzessionsbewerbung wurde für vier Wochen öffentlich ausgehängt,  dazu mussten auch die beiden gemeindlichen Kollegien Stellung nehmen. Der Armenpflegschaftsrat teilte am 19. Februar mit, er habe nichts zu erinnern, und auch die Gemeindebevollmächtigten sprachen sich am 25. Februar für die Verleihung einer neuen Maurerkonzession aus. So fasste der Stadtmagistrat (Unterschriften [[Adolf John|John]], [[Johann Martin Meyer|Meyer]], [[Sigmund von Haller|Haller]]) mit der Begründung ''„auf die Zunahme begriffene Baulust hiesiger Stadt”'' am 27. Februar 1862 den Beschluss, dem Maurergesellen Paulus Müller eine neue Konzession und die Bürgeraufnahme zu gewähren. Dem Müller wurde der Beschluss am 3. März eröffnet und, da in zweiwöchiger Frist niemand Rekurs einlegte, konnte das Bürgerdekret sowie das Meisterrecht mit persönlicher Konzession für das Maurergewerbe am [[19. März]] [[1862]] erteilt werden. Dafür hatte Müller als Hiesiger die Aufnahmegebühr II. Klasse von 20 Gulden zu entrichten. Weiter verpflichtete er sich folgende gemeindliche Abgaben zu leisten: 2 f. als „Geschenk“ zum Hospital, einmalig 48 Xr. (Kreuzer) und 1 f. 48 Xr. jährliche Beitragszahlung für die Straßenbeleuchtung, 9 Xr. als wöchentliches Almosen sowie 4 Xr. als Beitrag zum Wanderunterstützungsverein. Zugleich musste er quittieren, dass er die „Feuerlösch- und Feuerordnung“ erhalten hat.
  
Die Mutter von Paulus Müller, Anna Maria Gran, verwitwete Müller, starb am 1. September 1862. Bald darauf, am 11. Oktober 1862, ging der Maurermeister Müller mit Braut Johanna Babetta Strunz<ref>oft findet sich auch der Vorname Johanna Barbara, der Rufname war Johanna</ref> (geb. 4. Juni 1843 in Fürth) und Brautvater, dem Nachbar und Glasbeleger Adam Strunz (Eigentümer des Anwesens Blumenstraße 1), zum Amt und teilte seine beabsichtigte Verehelichung mit. Johanna Strunz übergab die erforderlichen Zeugnisse und ihr Vater seine Einwilligung zur beabsichtigten Heirat zu Protokoll. Zwei Tage später erteilte der Stadtmagistrat die Heiratserlaubnis.
+
Die Mutter von Paulus Müller, Anna Maria Gran, verwitwete Müller, starb am 1. September 1862. Bald darauf, am 11. Oktober 1862, ging der Maurermeister Müller mit Braut Johanna Babetta Strunz<ref name="Vorname">oft findet sich beim zweiten Vornamen statt Babetta auch Barbara, der Rufname war Johanna</ref> (geb. 4. Juni 1843 in Fürth) und Brautvater, dem Nachbar und Glasbeleger Adam Strunz (Eigentümer des Anwesens Blumenstraße 1), zum Amt und teilte seine beabsichtigte Verehelichung mit. Johanna Strunz übergab die erforderlichen Zeugnisse und ihr Vater seine Einwilligung zur beabsichtigten Heirat zu Protokoll. Zwei Tage später erteilte der Stadtmagistrat die Heiratserlaubnis.
  
 
Der 5 Fuß, 11 Zoll und 6 Linien (1,74 m) große Paulus Müller stellte sich mustermäßig in vollständiger Uniform und Waffen laut „Receptions-Schein“ (Unterschrift Major Linz) vom 15. Januar 1866<ref>die Jahresangabe könnte auch ein Schreibversehen sein, denn eine Aufnahmewartezeit von 3 Jahren erscheint fraglich</ref> beim Kgl. Commando des Landwehrregiments Fürth vor. Er wurde dort der II. Grenadier-Compagnie des II. Bataillons „einverleibt“.
 
Der 5 Fuß, 11 Zoll und 6 Linien (1,74 m) große Paulus Müller stellte sich mustermäßig in vollständiger Uniform und Waffen laut „Receptions-Schein“ (Unterschrift Major Linz) vom 15. Januar 1866<ref>die Jahresangabe könnte auch ein Schreibversehen sein, denn eine Aufnahmewartezeit von 3 Jahren erscheint fraglich</ref> beim Kgl. Commando des Landwehrregiments Fürth vor. Er wurde dort der II. Grenadier-Compagnie des II. Bataillons „einverleibt“.
Zeile 60: Zeile 60:
  
 
== Familie ==
 
== Familie ==
Paulus Müller war verheiratet mit Johanna Barbara<ref>auch Babetta (als zweiter Vorname tauchen in Dokumenten sowohl Barbara als auch Babetta auf)</ref>, geborene Strunz (geb. 4. Juni 1843, gest. 29. Juli 1899). Das Paar hatte insgesamt 6 Kinder, wobei das Zweitgeborene bereits knapp drei Wochen nach der Geburt und das vierte Kind, auch ein Knabe, im Alter von einem halben Jahr verstarben. Vier Kinder erreichten das Erwachsenenalter:<ref name="PM"/>
+
Paulus Müller war verheiratet mit Johanna Barbara<ref name="Vorname"/>, geborene Strunz (geb. 4. Juni 1843, gest. 29. Juli 1899). Das Paar hatte insgesamt 6 Kinder, wobei das Zweitgeborene bereits knapp drei Wochen nach der Geburt und das vierte Kind, auch ein Knabe, im Alter von einem halben Jahr verstarben. Vier Kinder erreichten das Erwachsenenalter:<ref name="PM"/>
 
* Johann Adam Müller (geb. 27. November 1863 in Fürth)
 
* Johann Adam Müller (geb. 27. November 1863 in Fürth)
 
* Marg. Sibylle Maria Müller (geb. 28. Januar 1867 in Fürth), verheiratet mit Isidor Müller, Kaufmann aus Fürth
 
* Marg. Sibylle Maria Müller (geb. 28. Januar 1867 in Fürth), verheiratet mit Isidor Müller, Kaufmann aus Fürth

Version vom 16. Januar 2020, 19:46 Uhr

Paulus Müller (geb. 10. Januar 1833 in Fürth[1], gest. 11. Dezember 1895 in Erlangen[2]) war ein Fürther Maurermeister und Architekt.

Leben[1]

Paulus Müller war der Sohn des Maurermeisters Friedrich Müller und seiner Ehefrau Anna Maria, geb. Ettlinger; im Alter von 13 Jahren wurde Johann Gran sein Stiefvater. Nach der Volksschule besuchte er in der Zeit von Oktober 1844 bis August 1847 die Landwirthschaft- und Gewerbschule, deren Absolutorium ihn zum Übertritt an eine höhere technische Lehranstalt befähigte.[3] Er erlernte ab 29. Juni 1847 das Maurergewerbe bei seinem Stiefvater, am 13. April 1850 wurde er von der Lehre frei und zum Gesellen gesprochen.

Während der Lehrzeit belegte er im Jahr 1847/48 den ersten und im Jahr 1848/49 den zweiten Kurs an der königlich polytechnischen Schule in Nürnberg, wo er sich sehr gute Kenntnisse erwarb, was ihm der Rektor Dr. Ohm mit Zeugnis vom 15. August 1849 bestätigte.

Seither arbeitete Müller – eine Wanderschaft trat er nicht an – bei seinem Stiefvater, teils als Geselle, teils als Polier. Dabei erwarb er sich die Anerkennung der örtlich maßgebenden Baubeamten und Auftraggeber. So bescheinigte ihm der königl. Bauinspektor Albert Frommel bei einem unter seiner Leitung im Jahre 1854/55 errichteten Neubau eines Bürgerhauses zu Fürth „eine mehr als gewöhnliche Geschicklichkeit […], namentlich viel Gewandheit in der technischen Behandlung des Materials, Verständnis der Pläne, Fertigkeit im Zeichnen und große Verläßligkeit und Sorgfalt im ganzen Umfange seiner Aufgabe“. Ebenso bezeugte ihm der Nürnberger Baurat Bernhard Solger, der die Erbauung einer neuen Bade- und Waschanstalt in Fürth[4] im Jahre 1856/57 leitete, bei seiner Poliertätigkeit eine „große Umsicht und Geschicklichkeit sowie vorzügliche praktische Erfahrung [… und] unermüdlichen Fleiß und tadelloses Verhalten in jeder Beziehung“. Auch beim Maschinenfabrikanten J. W. Engelhardt, bei dem Müller ein Wohnhaus, ein großes Fabrikgebäude und Kesselmauerungen ausführte bzw. als Polier leitete, fand er gebührend Anerkennung, der ihm ein entsprechendes Attest vom 2. März 1859 ausstellte. Ebenso bestätigte ihm der städtische Baurat Philipp Otto mit Attest vom 14. März 1860, dass bei Bauten unter seiner Leitung – teils bei Bauten der Kommune Fürth, teils auch bei Privatbauten – Müller als Polier ausgezeichnete Leistungen an den Tag legte, „daß er den Betrieb seines Baues mit Eifer und Gewandheit zu leiten versteht und dabei auf eine solide und tüchtige Ausführung erstrekt.“ Für seine Leistungen erhielt Paulus Müller im Januar 1860 auch den Simons-Preis für Gesellen (Preisgeld 40 Gulden) des Gewerbevereins.[5]

Von der kgl. Regierung von Mittelfranken wurde Müller von der Wehrpflicht (damals Konskription genannt) mit Entlassungsschein vom 9. September 1855 bei Zahlung einer Gebühr von 9 Gulden, 42 Kreuzern und 2 Pfennigen befreit, da er nach § 63 Nr. 2 des Gesetzes über die Ergänzung des stehenden Heeres vom 15. August 1828 einen Ersatzmann stellte.[6]

1859 bestand Müller die Prüfung für Bewerber um eine Maurermeister-Konzession in den Städten I. und II. Klasse bei der k. Regierung von Mittelfranken. Das von der Königlichen Obersten Baubehörde in München am 13. August 1859 ausgestellte Prüfungszeugnis – Unterschrift A. v. Schlichtegroll – wies ihm die Hauptnote 2,2 - also das Prädikat „sehr gut“ aus.

Am 8. Januar 1862 erschien Paulus Müller, zusammen mit seiner Mutter Maria Gran und seinem Stiefvater Johann Gran, beim Polizeioffizianten Ott, erläuterte seinen Lebenslauf, übergab eine Reihe von Zeugnissen und stellte die Bitte: „Ein hochlöblicher Stadtmagistrat wolle mir eine neue Maurerconzession ertheilen und auf den Grund derselben die Ansässigmachungserlaubniß als Bürger hies. Stadt hochgeneigtes ertheilen.“
Schließlich wies Müller daraufhin, dass ihm auch die für die Ausübung des Gewerbes erforderlichen Mittel zu Gebote stehen. So habe er 270 f. (Gulden) gespart, die bei der hiesigen Sparkasse angelegt seien, erst kürzlich habe er 600 f. von der verstorbenen Tante aus Zirndorf geerbt, welche bei der königl. Bank in Nürnberg deponiert sind, und von seinem Stiefvater wird er zur Ansässigmachung 2.000 f. erhalten. Vor dem Amt gab seine Mutter ihre Einwilligung zur beabsichtigten Niederlassung ihres Sohnes und der Stiefvater verpflichtete sich, den genannten Barbetrag zu leisten.

Die Konzessionsbewerbung wurde für vier Wochen öffentlich ausgehängt, dazu mussten auch die beiden gemeindlichen Kollegien Stellung nehmen. Der Armenpflegschaftsrat teilte am 19. Februar mit, er habe nichts zu erinnern, und auch die Gemeindebevollmächtigten sprachen sich am 25. Februar für die Verleihung einer neuen Maurerkonzession aus. So fasste der Stadtmagistrat (Unterschriften John, Meyer, Haller) mit der Begründung „auf die Zunahme begriffene Baulust hiesiger Stadt” am 27. Februar 1862 den Beschluss, dem Maurergesellen Paulus Müller eine neue Konzession und die Bürgeraufnahme zu gewähren. Dem Müller wurde der Beschluss am 3. März eröffnet und, da in zweiwöchiger Frist niemand Rekurs einlegte, konnte das Bürgerdekret sowie das Meisterrecht mit persönlicher Konzession für das Maurergewerbe am 19. März 1862 erteilt werden. Dafür hatte Müller als Hiesiger die Aufnahmegebühr II. Klasse von 20 Gulden zu entrichten. Weiter verpflichtete er sich folgende gemeindliche Abgaben zu leisten: 2 f. als „Geschenk“ zum Hospital, einmalig 48 Xr. (Kreuzer) und 1 f. 48 Xr. jährliche Beitragszahlung für die Straßenbeleuchtung, 9 Xr. als wöchentliches Almosen sowie 4 Xr. als Beitrag zum Wanderunterstützungsverein. Zugleich musste er quittieren, dass er die „Feuerlösch- und Feuerordnung“ erhalten hat.

Die Mutter von Paulus Müller, Anna Maria Gran, verwitwete Müller, starb am 1. September 1862. Bald darauf, am 11. Oktober 1862, ging der Maurermeister Müller mit Braut Johanna Babetta Strunz[7] (geb. 4. Juni 1843 in Fürth) und Brautvater, dem Nachbar und Glasbeleger Adam Strunz (Eigentümer des Anwesens Blumenstraße 1), zum Amt und teilte seine beabsichtigte Verehelichung mit. Johanna Strunz übergab die erforderlichen Zeugnisse und ihr Vater seine Einwilligung zur beabsichtigten Heirat zu Protokoll. Zwei Tage später erteilte der Stadtmagistrat die Heiratserlaubnis.

Der 5 Fuß, 11 Zoll und 6 Linien (1,74 m) große Paulus Müller stellte sich mustermäßig in vollständiger Uniform und Waffen laut „Receptions-Schein“ (Unterschrift Major Linz) vom 15. Januar 1866[8] beim Kgl. Commando des Landwehrregiments Fürth vor. Er wurde dort der II. Grenadier-Compagnie des II. Bataillons „einverleibt“.

Paulus Müller war Teilhaber der Firma Gebr. Müller und Gran[9], die am 12. Januar 1885 zur Fa. Leo Gran jr. umgewandelt wurde.[10] Seitdem war er Privatier.

In den gemeindlichen Kollegien hatte Paulus Müller folgende Funktionen inne:[2]

  • Gemeindebevollmächtigter vom 30. Juli 1881 bis Ende 1881, vom 11. November 1889 bis Ende 1891
  • Magistratsrat von 1891 bis zu seinem Tod (11. Dezember 1895)

Seine Witwe Johanna Müller beantragte am 24. Juni das gebührenfreie Bürgerrecht und erhielt es am 4. September 1896.[1] Bald darauf verkaufte sie ihr Grundeigentum am Schwarzengarten an den Metallschlägermeister Martin Konrad Steidtner und zog am 1. November 1897 in die Königswarterstraße 58[11], ein Jahr später (29. Oktober 1898) in die Königswarterstraße 54 ½ (heute Königswarterstraße 54 a).[2]

Familie

Paulus Müller war verheiratet mit Johanna Barbara[7], geborene Strunz (geb. 4. Juni 1843, gest. 29. Juli 1899). Das Paar hatte insgesamt 6 Kinder, wobei das Zweitgeborene bereits knapp drei Wochen nach der Geburt und das vierte Kind, auch ein Knabe, im Alter von einem halben Jahr verstarben. Vier Kinder erreichten das Erwachsenenalter:[2]

  • Johann Adam Müller (geb. 27. November 1863 in Fürth)
  • Marg. Sibylle Maria Müller (geb. 28. Januar 1867 in Fürth), verheiratet mit Isidor Müller, Kaufmann aus Fürth
  • Johann Konrad Müller (geb. 1. September 1871 in Fürth)[12]
  • Eva Kat. Müller (geb. 13. November 1876 in Fürth)

Wohn- und Geschäftssitze

Werke

 ObjektArchitektBauherrBaujahrAkten-NrBaustil
Blumenstraße 38Paulus Müller1872D-5-63-000-144Klassizismus
Blumenstraße 42Paulus Müller1871D-5-63-000-148Klassizismus
Blumenstraße 44Paulus Müller1877D-5-63-000-150Klassizismus
Blumenstraße 45Paulus Müller1875D-5-63-000-151Klassizismus
Bogenstraße 2Paulus Müller1866D-5-63-000-156
Gartenstraße 16; Gartenstraße 18Paulus Müller1879D-5-63-000-293Klassizismus
Hirschenstraße 2; Kohlenmarkt 3Paulus Müller1866D-5-63-000-697Klassizismus
Königstraße 139Paulus MüllerLudwig Engelmann1875D-5-63-000-673Neurenaissance
Mathildenstraße 11Paulus Müller1863D-5-63-000-857Klassizismus
Neumannstraße 66Josef Bleschart
Paulus Müller
1879D-5-63-000-955Klassizismus
Pfisterstraße 10Paulus Müller1868D-5-63-000-1086Klassizismus
Pfisterstraße 12Paulus Müller1869D-5-63-000-1724Klassizismus
Pfisterstraße 4Paulus Müller1862D-5-63-000-1084Klassizismus
Pfisterstraße 6Paulus Müller1862D-5-63-000-1722Klassizismus
Pfisterstraße 8Paulus Müller1867D-5-63-000-1723Klassizismus
Rosenstraße 10Paulus Müller1867D-5-63-000-1139Klassizismus
Rosenstraße 12Paulus Müller1868D-5-63-000-1141Klassizismus
Rosenstraße 14Paulus Müller1874D-5-63-000-1143Klassizismus
Schillerstraße 1Paulus MüllerChristoph Roeß1863Klassizismus
Schillerstraße 8Paulus Müller1866D-5-63-000-1187Klassizismus

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Stadtmagistrat Fürth: "Meisteraufnahms-Gesuch des Maurer-Gesellen Paulus Müller von hier", 1862; StadtAFÜ Sign.-Nr. Fach 18 a/M 181
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Familienbogen Müller, Paulus; StadtAFÜ Sign.-Nr. A. 4. 5
  3. Jahresbericht der Königlichen Landwirthschaft- und Gewerbschule I. Klasse zu Fürth in Mittelfranken 1846/47; Schülerverzeichnis, III. Kurs, S. 22 - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek (s. a. S. 23: Preisträger Müller)
  4. es müsste die Dr. Wolfring'sche Dampfwaschanstalt in der Rednitzstraße 7 (später Rednitzstraße 13) gewesen sein, vgl. Fronmüllerchronik, 1871, S. 260 - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  5. Gewerbezeitung - Organ für die Interessen des bayerischen Gewerbstandes. Nr. 1/1860, S. 3 - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  6. Gesetz, die Ergänzung des stehenden Heeres betreffend; Gesetzblatt für das Königreich Bayern vom 27. August 1828, S. 102, § 63 - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  7. 7,0 7,1 oft findet sich beim zweiten Vornamen statt Babetta auch Barbara, der Rufname war Johanna
  8. die Jahresangabe könnte auch ein Schreibversehen sein, denn eine Aufnahmewartezeit von 3 Jahren erscheint fraglich
  9. Adressbuch von 1884
  10. Firmenbogen Gran, Johann Leonhard; StadtAFÜ Sign.-Nr. A. 4. 5
  11. Adressbuch von 1899
  12. ab ca. 1905 Inhaber der Fa. Leo Gran jr.

Bilder