1869

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1869



Personen

Geboren 1869

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Hermann Friedrich10. DezemberNeustädtle bei MellrichtstadtJurist
Jean Lederer18. JuniFürthGeiger
Friseur
Richard Mailaender15. JanuarFürth
Fritz Oerter19. FebruarFürthLithograph
Schriftsteller
Buchhändler
Fritz Sperk4. AprilGunzendorfAutor
Dichter
Schriftsteller


Bauten


Veröffentlichungen

Fronmüllerchronik

[...]. Im Anwesen der Filzfabrikanten Gebrüder Weil an der Nürnberger Landstraße kam am 27. Januar Feuer aus, welches das Lagerhaus nebst Inhalt verzehrte. - Am 30. Jan. starb Notar Christian Toussaint. [...]. Am 1. Februar Morgens gegen 3 Uhr entstand im Hofgebäude des Mannheimer'schen Hauses am Königsplatz ein Brand, welcher den Dachstuhl zerstörte. [...]. Der Gewerbverein errichtete einen Zeichenkurs für Frauenzimmer unter Leitung des Zeichenlehrers Kriegbaum von hier. [...]. Gegen den Antrag, der bei dem Magistrat gestellt wurde, den christlichen Friedhof an der Vorderseite bis zur Auferstehungskirche zurückzuverlegen, bildete sich starke Opposition in der Bürgerschaft. [...]. Am 8. März verzichtete der Magistrat [...] nach lebhafter Diskussion auf die Rückverlegung des Kirchhofes. Peter Herch, Kunst- und Handelsgärntner von Wachendorf, läßt sich hier nieder am 5. März. - Eine am 8. März von der socialdemokratischen Partei im Saale des Hotel Kütt veranlaßte Arbeiterversammlung war stark besucht, mußte aber wegen Störungen bei der Wahl eines Vorsitzenden polizeilich geschlossen werden. - Am 16. März starb, 79 Jahre alt, Joh. Simon Günthermann, Todtengräber und Kirchner, welche Stellen er seit 1816 und 1826 bekleidete, nachdem er die Feldzüge von 1809 bis 1815 mitgemacht hatte. [...]. Den 17. März starb hier Eugen Gös, Landgerichtsassessor [...]. - Der zweite Pfarrer an der Michaelskirche Lippert wurde zum ersten Pfarrer und Dekan in Altdorf befördert. An seine Stelle rückte Pfarrer Götz im Oktober vor. - Am 6. April starb Rentbeamter Karl Pramböck; am 7. wurde Advokatenconcipient Julius Berolzheimer von hier an die neuerrichtete Advokatenstelle befördert. - Zum vierten in Fürth abzuhaltenden bayerischen Schützenfeste gewährte der König einen Festbeitrag von 100 Dukaten, bestimmt zu Preisen für die Mitglieder des bayerischen Schützenvereins. - [...] als dritter rechtskundiger Magistratsrath wurde am 21. April Rechtspraktikant Friedrich Langhans aus Nürnberg landesherrlich bestätigt. Den 28. April fand im großen Rathhaussaale die Installation des neuernannten Stadtcommissärs und Bezirksamtmannes Matth. Friedrich Alexander Schütz [...] statt. [...]. Bei der Landtagsabgeordnetenwahl machten 2026 Wähler von ihrem Wahlrechte Gebrauch; 1385 Stimmen fielen auf Mitglieder der demokratischen Partei, 641 auf solche von der Fortschrittspartei. Beide Parteien hatten sich vorher in Journalen und Versammlungen hart bekämpft. Advokat Kronacher wurde von der demokratischen Partei am 11. Mai als Landtagsabgeordneter vorgeschlagen. [...]. Am 23. Mai wurde der bisherige magistratische Kassaofficiant Griesbauer von den gemeindlichen Kollegien zum Verwalter des neuorganisirten Leihhauses und zum Sparkassenkassier gewählt. - Am 7. Juni kam Postofficial Karl Fix an die Stelle des zum Postverwalter in Kaiserslautern beförderten Postofficialen Hermann Blaß. - Am 10. Juni forderte der Volksverein zur Unterzeichnung einer Adresse an den Magistrat auf, worin derselbe ersucht wurde, bei dem Inslebentreten der neuen Gemeindeordnung das Bürgerrecht künftig unentgeltlich zu ertheilen. - An gleichem Tage wurde die Absteckung eines zweiten Badeplatzes an der Rednitz in der Nähe des Schießangers vom Magistrate beschloffen. - Hinter dem Friedhofe, an der Pegnitz aufwärts, wurde eine neue Anlage begründet. - Maurermeister Korn feierte in diesem Monate ein seltenes Jubiläum mit dem Richtfeste des Haubrich'schen Neubaues in der Blumenstraße. Es war dies das 50. dreistöckige Wohnhaus, welches derselbe während seiner 27jährigen Thätigkeit als Maurermeister in Fürth aufführte. - Am 19. Juni wurde das in dem Hohlweg'schen Garten (Nürnberger Landstraße Nr. 89) errichtete Sommertheater unter Leitung des bisherigen Dirigenten des Sommertheaters in der Tullnau bei Nürnberg, Louis Zinker, mit: „Das Versprechen hinterm Herd“ (Gastspiel der Sängerin Hain-Schneidtinger) eröffnet. - Den 27. Juni traten die „Fürther Neueste Nachrichten“, ein politisches Abendblatt, in das Leben, redigirt im Sinne der Fortschrittspartei von Buchdrucker Albrecht Schröder. - Am 14. Juli wurde auf der vom Centralausschusse des vierten bayerischen Bundesschießens neuerrichteten, mit Fahnen dekorirten Schießhalle der althergebrachte Zimmermannsspruch abgehalten. Nachdem der Vorsitzende in einer Ansprache dem Erbauer Simon Gieß volle Anerkennung für den gelungenen Bau gezollt hatte, sprach Zimmerpolier J. Gieß in Versen die üblichen Zimmermannsworte, [...]. [...]. Am 24. Juli entstand der Verein zur Hebung und Pflege der Bienenzucht, unter der Vorstandschaft des Schlauchfabrikanten Jordan. [...]. Die zu Gewinnsten bestimmten, zum Theil schönen und werthvollen Gegenstände für die bei Gelegenheit des Schützenfestes abzuhaltende Verloosung wurden im Rathhaussaale aufgestellt. Es befand sich darunter: ein silbernes Kaffeeservice im Werthe von 450 fl., [...]. Eduard Buverrier von Paris, Stahlbrillenfabrikant, läßt sich hier nieder den 28. Juli. Am 3. August erwählte das aus dem Handels- und Fabrikrath gebildete Bezirksgremium zum ersten Vorstand den Kaufmann Leonhard Münch, zum zweiten den Fabrikanten J. P. Morgenstern, zum Sekretär Kaufmann Jakob Mohr und zum Kassier Kaufmann Moritz Ulmann. [...]. Am 15. August war eine Vorfeier des Schützenfestes. [...]. Den Schluß der Feierlichkeit bildete ein Umzug auf dem Festplatze unter Vorantritt der Musik, worauf sich die Schützen mit den Ehrenfräulein in das Hugel'sche Lokal begaben. [...]. Sonnabend den 21. August, Nachmittags 3 Uhr wurde der Festplatz eröffnet. Von 6 Uhr an producirte sich die vollständige Regimentsmusik des ersten Infanterieregiments König, die eigens von München berufen war, bei ziemlich zahlreichem Publikum. Dirigent derselben war der kgl. Musikmeister Wilhelm Siebenkäs, von hier gebürtig, renommirt wegen seiner künstlerischen Leistungen. [...]. Am 22. August war Tagreveille. Die Häuser waren dekorirt; mit Festons umschlungene hohe Maste bildeten eine Art Eingangspforte am Bahnhof der Ludwigseisenbahn. [...]. Bei schönem Wetter entwickelte sich um 1 Uhr Nachmittags der Festzug vom Bahnhofvorplatze aus durch die Hauptstraßen der Stadt auf den Festplatz (Schießanger), wo er um 3 Uhr ankam und an der reich dekorirten Festhalle sich aufstellte, von deren Altane Bürgermeister John in Amtskleidung, umgeben von dem Empfangscomité, die Schützengäste im Namen der Stadt begrüßte. Sodann hielt Schützenmeister Dr. Fronmüller jun. eine Anrede an die Versammlung, hieß die Gäste im Namen des Schützenbundes willkommen, dankte den Spendern von Ehrengaben und brachte dem Könige als Protektor des Bundes ein Hoch aus, welchem die Königshymne folgte. [...]. Die Fahnen senkten sich und lauter Jubel durchzog unter Trompetenklang den Festplatz, der ohngefähr mit 10,000 Personen angefüllt war. Es waren an diesem Tage gegen 7000 Eintrittskarten verkauft worden. Leider störte gegen Abend ein ziemlicher Regen das Fest. [...]. Mittwoch den 25., dem Geburts- und Namenstage des Königs, war Tagreveille mit Kanonensalven, [...] Abends großes Feuerwerk. Der Kunstverein und der Gartenbauverein hatten besondere Ausstellungen veranstaltet, der erstere im neuen Schulgebäude, der letztere im Parterre des Leihhauses. - Donnerstag war Spaziergang auf die alte Veste [...]. An diesem Tage wurde auch ein Wettkampf im Schnellfeuern abgehalten [...]. Sonnabend den 28. war Schluß des Schießens, Sonntag den 29. Frühstück in der englischen Anlage, Nachmittags Preisvertheilung durch den Vorstand der Schützengesellschaft Dr. Fronmüller jun. Der Werth der 423 Preise betrug 8500 fl., wozu König Ludwig 100 Königsdukaten gestiftet hatte. Durch ein Telegramm hatte der König den bayerischen Schützen seinen Gruß entbieten lassen, [...]. Den ersten Preis auf der Standfestscheibe erhielt Heinrich von Fürth, [...] auf der Standindustriescheibe Dachlauer von Fürth, [...]. [...]. Somit schloß dieses Fest, welches das großartigste, meist besuchte, schönste und heiterste von allen war, welche die Stadt bisher gefeiert hatte. - Am 1. September wurde dem Oberrabbiner Dr. Löwi durch Bürgermeister John der ihm vom Könige unter dem 23. August wegens seiner Verdienste um die Stadt und die Gemeinde verliehene Verdienstorden vom heil. Michael überreicht. [...]. An gleichem Tage fand die Ziehung der sogenannten Schützenloose im Rathhaussaale statt. [...]. Die Gebrüder Heinrich erhielten von der Jury der allgemeinen deutschen Gewerb- und Industrieausstellung in Wittemberg für ihre im Gebiete der Fabrikation von Zinnfiguren anerkannten Leistungen die goldene Medaille zugestellt. [...]. Dem Kunstvereine wurde der Ecksaal des neuen Volksschulgebäudes (Hirschengasse) auf Ansuchen vom Magistrate bis auf Weiteres überlassen. - Am 13. September fand eine Versammlung hiesiger Katholiken statt, worin die Einführung konfessionell gemischter Volksschulen beantragt wurde. Mitte September erfolgte unter Leitung des Bürgermeisters John eine öffentliche Abstimmung über diese Frage. Von 3000 stimmbefähigten Proteftanten stimmten 1057 für und 66 gegen Einführung der konfessionell-gemischten Schulen, von 577 stimmfähigen Katholiken 283 dafür und 130 dagegen, von 624 stimmberechtigten Israeliten 411 dafür, Niemand dagegen, ebenfo von 32 stimmfähigen Mitgliedern der freireligiösen Gemeinde 25 dafür, Niemand dagegen. - (Die Regierung versagte wegen zu geringer Theilnahme der Einwohner an der Wahl ihre Genehmigung.) - Auf einem Spaziergange nach Leyh am 16. Sept. wurden die Frauen Brunner und Heißelpetz während eines Sturmwindes an der Barriere der Staatseisenbahn durch die Lokomotive erfaßt und schwer verletzt; letztere starb bald darauf. - Am 20. September wurde der in einem Walde nahe bei Küps von Raubmördern erschossene Mehlversteller Konrad Kübler von hier, Vater von acht Kindern, auf hiesigem Kirchhofe begraben. [...]. Am 23. wurde die Aufstellung eines vierten katholischen Schullehrers vom Magistrate genehmigt und die Gasbeleuchtung im christl. Hospital eingeführt. [...]. Der Magistrat beschloß, den Gehalt der bürgerlichen Magistratsräthe (100 fl. für Jahr und Person) künftig in Wegfall kommen zu lassen und die Zahl der Magistratsräthe von 10 auf 12, die der Gemeindebevollmächtigten von 30 auf 36 zu erhöhen. - Am 8. Oktober Abends 8 Uhr erstach eine erst kürzlich von der Strafanstalt in Sulzbach zurückgekommene Person, die abgeschiedene Maurergesellenfrau Sophie Ott, ihren Liebhaber, den Metallschlägergesellen Friedrich Jordan von Nürnberg, im Wirthshause zur silbernen Kanne, weil er ihrer Aufforderung, mit ihr nach Hause zu gehen, nicht Folge leisten wollte. (Ottin wurde am 6. Dezember vom Schwurgerichte zu 2 1/2 jährigem Gefängniß verurtheilt.) - Am 18. Oktober Morgens 9 Uhr fand die feierliche Einweihung des neuen Schulhauses in der Hirschengasse, erbaut von Baurath Friedreich, statt, [...]. [...]. Das evangelische Wittwenhaus „Carolinenstift" wurde mit Genehmigung des Königs aus der Pfarrei Poppenreuth in die Stadtpfarrei Fürth umgepfarrt. [...]. Am 9. Nov. hielt in der vom Arbeiterverein „Zukunft“ berufenen Volksversammlung im grünen Baum der Reichtstagsabgeordnete Bebel, Drechslermeister aus Leipzig, bei überfüllten Räumen einen Vortrag über „Streben und Ziele der social-demokratischen Arbeiterpartei“. - Der Gewerbverein bestimmte einen Jahresbeitrag von 200 fl. für das in Nürnberg zu errichtende bayerische Gewerbemuseum. - Die Ludwigsbahngesellschaft erbaute eine Wagenremise auf der Südseite des Fürther Bahnhofes. Die Beschwerden mehrerer Bewohner der Königswarterstraße gegen dieses Unternehmen waren von der K. Regierung als ungerechtfertigt abgewiesen worden. - Am 4. November bildete sich der „Kaufmännische Verein“; zu Vorständen wurden gewählt Moritz Böhm und H. Hornschuch, zum Sekretär L. Kirschbaum, zum Kassier A. Mayer. - Am 9. November wurde Kaufmann Heinrich Hornschuch statt des nach Nürnberg übergesiedelten Kaufmanns Christoph Tauber Ergänzungsrichter bei dem Handelsgericht. - Bei der am 18. November stattgehabten Wahl für den Landtag wurden von 45 Wahlmännern 32 der demokratischen und 13 der Fortschrittspartei Angehörige gewählt. Im Wahlbezirke Fürth-Erlangen wurden Abgeordnete: [...] Ersatzleute Rechtsrath Aldinger von Fürth, Pfann von Poppenreuth [...]. - Am 31. Okt. zersprang der Dampfkessel der Neubauer'schen Broncefarbenfabrik, wodurch eine Anzahl Arbeiter mehr oder minder erhebliche, zum Theil tödtliche Verletzungen erlitten. - An Stelle des am 13. Nov. verstorbenen Magistatsrathes Nikolaus Grubert wurde der Ersatzmann Kaufmann Konrad Heinrich in das Magistratskollegium einberufen. - Zu bürgerlichen Magistratsräthen wurden am 13. Dezember gewählt: Dr. Grünsfeld, kgl. Wechselnotar; Sigmund Tailor, Privatier; Max Neubauer, Kaufmann; Daniel Waldmann, Drechslermeister; J. Ph. Streng, Fabrikant; Friedrich Fleischauer, Apotheker; Julius Volkhardt, Buchdrucker; Andreas Huß, Vergolder; Joseph Hesse, Lithograph; Johann Siebenkäs, Privatier; Matthäus Schelter, Zimmermeister. - Baumeister Wilh. Evora erbaute sich in diesem Jahre ein Wohnhaus an der Ludwigseisenbahn (Königswarterstr. Nr. 4). - Von dem Gemeindekollegium wurde Dr. Landmann zum ersten, Konrad Hirt zum zweiten Vorstande gewählt; zum Mitgliede des Landrathes von den beiden Gemeindekollegien Bankier S. Berolzheimer, zum Ersatzmann Brauereibesitzer J. Humbser. [...]. Am letzten Dezember schied Rechtsrath Aldinger aus dem Magistrate. [...]. Auch schloß das Landwehrregiment seine Funktion mit diesem Tage, nachdem am 21. Dezember die Auflösung der Landwehr in Bayern vom Könige befohlen werden war. - Stiftung: Privatiers-Wittwe Margretha Mayer stiftete 600 fl. zu wohlthätigen Zwecken. - Neubauten: 18 Wohnhäuser, darunter ein zweistöckiges Fabrikgebäude zum Spiegelbelegen von Bernhard Bach an der Ecke der Kirchen- und Bahnhofstraße Nr. 12. - Frequenz der Ludwigs-Eisenbahn: 931,874 Passagiere [...]. Die sämmtlichen Ausgaben der Stadtverwaltung betrugen 122,530 fl. 18 kr., die Einnahme 118,288 fl. 44 kr. [...]. Der Krankenstand im christlichen Hospitale betrug im Jahre 1869 1345; 265 der Kranken waren in Fürth, 1080 auswärts geboren. [...]. Ende 1869 begründeten Anton Friedr. Götz und G. Stumpner und Söhne eine Faßfabrik mit Dampfbetrieb, Blumenstr. Nr. 43. - Lokalstatistik. Geboren wurden 1001 Kinder; gestorben sind 738. [...]. Zur Beaufsichtigung der Anlagen und der in denselben vorzunehmenden Arbeiten wurde durch Beschluß vom 3. Juli 1869 ein städtischer Gärtner aufgestellt und demselben in dem der Gemeinde gehörigen früher Hüttner'schen Anwesen eine Wohnung eingeräumt. [...].. [2]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Stadtmuseum Fürth
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 368