Schießhauskirchweih

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1776 kam der damalige Schützenmeister und spätere Kommerzienrat Michael Gottfried Eckart auf die Idee, mit dem Vogelschießen ein Volksfest zu verbinden. Es handelte sich bei dieser Schießhauskirchweih also nicht um das erste Vogelschießen der Schützengesellschaft, sondern um das erste Volksfest, das in Verbindung mit der Schützenveranstaltung zustandekam. Offiziell wurde sie bis mindestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts Johanniskirchweih genannt.[1]

Am Gedächtnistag Johannes des Täufers (Johannistag, 24. Juni 1776) fand auf dem Schießanger erstmals ein "prächtiges" Vogelschießen statt. Schützenkönig wurde der Kauf- und Handelsmann Gottfried Zapf. Der Schützenmeister Michael Gottfried Eckart hatte Fürther Händler und Handwerker eingeladen, auf dem Schießanger ihre Waren feilzuhalten.

Die Schießhauskirchweih kam bei der Bevölkerung gut an und wurde rasch eine feste Tradition. Im Jahr 1960 fiel die Schießhauskirchweih zum ersten Mal aus (abgesehen von den Unterbrechungen, die die Kriegszeiten mit sich gebracht hatten).[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Paul Rieß: Stadtchronik 1915'. S. 104 (Rückseite).
  2. Chronik der Kgl. priv. Schützengesellschaft Fürth online