1616

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 17. Jahrhundert ►►
1600 1601 1602 1603 1604 1605 1606 1607 1608 1609
1610 1611 1612 1613 1614 1615 1616 1617 1618 1619
1620 1621 1622 1623 1624 1625 1626 1627 1628 1629
1630 1631 1632 1633 1634 1635 1636 1637 1638 1639
1640 1641 1642 1643 1644 1645 1646 1647 1648 1649
1650 1651 1652 1653 1654 1655 1656 1657 1658 1659
1660 1661 1662 1663 1664 1665 1666 1667 1668 1669
1670 1671 1672 1673 1674 1675 1676 1677 1678 1679
1680 1681 1682 1683 1684 1685 1686 1687 1688 1689
1690 1691 1692 1693 1694 1695 1696 1697 1698 1699

Ereignisse in Fürth im Jahr 1616



Kurz-Chronik 1616[Bearbeiten]

  • Am 8. Mai nimmt der Markgraf von Ansbach die am 6. Dezember 1615 erlassene Verordnung zurück, die das Brauen von Weißbier bei Strafe verboten hatte. Die Bevölkerung hatte größeren Widerstand dagegen gezeigt.

Personen[Bearbeiten]

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1616 geboren wurde.
Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1616 gestorben ist.

Bauten[Bearbeiten]

  • Mit dem Bau der Synagoge wurde begonnen.
  • Das "Holzmannische - nachher Friedrich'sche - Wohnhauß [1819 mit der Haus-Nr. 67] am Markt" wurde erbaut. Dieses Haus war - laut Eger - eines der wenigen, die im Dreißigjährigen Krieg nicht völlig abgebrannt oder zerstört wurden.[1]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

Die jüdische Gemeinde hatte sich unter markgräflichem Schutze rasch vermehrt. Für diesen Schutz hatte jede Familie 10 fl. 30 kr. jährlich zu bezahlen; auch die wenigen unter domprobsteilichem Schutze lebenden mußten 12 bis 20 Kreutzer an das Geleitsamt entrichten. Dagegen durften sie unter sich eine eigene kirchlich-politische Korporation bilden, welche Verträge schließen und liegendes Gut erwerben konnte. Sie durften ihre Religion und ihre Ceremonien frei ausüben, ihre Rabbiner, ihre Gemeindevorsteher und Judengerichte wählen und Gewerbe zum Gebrauche ihrer Gemeinde treiben, auch sich Gemeindeabgaben auflegen. Dagegen waren sie von der christlichen Gemeinde ausgeschlossen, konnten kein Bürgerrecht erlangen und in keine Zunft aufgenommen werden. Zur Tragung der allgemeinen Lasten des Ortes wurden sie beigezogen. Den christlichen Gemeindegliedern gegenüber stunden sie unter gleichem Rechte mit denselben, ebenso in Civilsachen. Auf öffentliche Aemter und Würden hatten sie keinen Anspruch, auch keinen Antheil an der Waffenpflicht. Für ihre Waaren hatten sie höhern Zoll als die Christen zu bezahlen. Sie gründeten eine eigene Universität, auf welcher sich mitunter einige Hunderte fremder israelitischer Studenten befanden. Auch eine Buchdruckerei errichteten sie in Fürth. Dieselbe hatte sich früher in Unterfarrnbach befunden, wo sie von Hirsch Frankfurter betrieben worden war. Damals erbauten sie auch die jetzt noch stehende Hauptsynagoge, welche 1617 eröffnet wurde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]