Eingemeindungen

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Eingemeindung)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ende des 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verhalf man der wachsenden Stadt Fürth mittels einer Zahl von Eingemeindungen zu mehr Möglichkeiten. Weiterer Zweck der Eingemeindungen war die Aufnahme der nutznießenden Orte in die städtische Besteuerung.

Gemeindereform in Bayern[Bearbeiten]

Neben den Eingemeindungen um die Jahrhundertwende gehörte die Gemeindereform in Bayern Anfang der 1970er Jahren zu den größten und letzten dieser Art in der Region. Dieses Mal war treibende Kraft der Eingemeindung nicht die Kommune, sondern der Freistaat Bayern. In der "Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte" vom 27. Dezember 1971 und der "Gemeindeordnung des Freistaates Bayern" vom 27. März 1972 wurden die Weichen gestellt. Das Ziel der Eingemeindungen war es leistungsfähigere Gemeinden und Landkreise zu schaffen, um z.B. durch Verwaltungsgemeinschaften effizienteres Arbeiten zu gewährleisten. So wurden die bis dahin bestehenden 143 Landkreise in 71 zusammengefasst. Gleiches galt für die kreisfreien Städte, die von ehemals 48 auf nun mehr 25 kreisfreie Städte zusammenschrumpften.[1]

Somit wurden zunächst Anfang 1972 in Bayern die Landkreise und kreisfreien Städte neu gegliedert, ab 1972 noch auf "freiwilliger" Basis. Ab 1978 wurden die noch verbliebenen Gemeinden in einer Zwangseingemeindung angeschlossen, so dass die bay. Gebietsreform 1980 als abgeschlossen gelten kann.[2]

Große Gebietsreform in Fürther Norden[Bearbeiten]

Zum 1. Juli 1972 wurden im Zuge der Gebietsreform abermals Eingemeindungen im Umkreis der Stadt Fürth durchgeführt. Dadurch kamen über Nacht im Norden 44 Quadratkilometer mit 11.000 neuen Bürgerinnen und Bürger zum Stadtgebiet Fürth neu hinzu.[3] Von der Eingemeindung waren vorallem folgende Ortschaften betroffen:

Widerstand gegen die Gebietsreform[Bearbeiten]

Traueranzeige der Gemeinde Stadeln gegen die Gebietsreform, 1972

Die Ortschaften Herboldshof, Steinach, Ritzmannshof und Flexdorf waren mit der Eingemeindung fast vollständig zufrieden. Sie hatten nur wenig zu verlieren - ganz im Gegenteil - manche Ortschaften wie Flexdorf erhofften sich durch die Eingemeindungen Verbesserungen, z.B. in der Infrastruktur.

Widerstand kam vor allem von den größeren Gemeinden, hier insbesondere von Stadeln und Vach, aber auch von Sack, Bislohe und Braunsbach. Vor allem Stadeln und Vach, die durch die dortige Industrieansiedlungen zu den reichsten Gemeinden in Bayern zählten, sahen sich durch die Eingemeindung als "Verlierer" und gaben u.a. die Parole "Vach bleibt Vach" aus. Bereits 1928 hatte Vach sich widerrechtlich den Titel "Markt" selbst verliehen und die Ortstmitte zum "Vacher Markt" umbenannt. Der darauf folgende Rechtsstreit sollte bist 1961 gehen, bis der Gemeinde Vach dann endgültig das Tragen des Zusatzes "Markt" von Seiten der Regierung untersagt wurde. Das hielt die Gemeinderäte aber nicht davon ab, sich bereit nur sechs Jahre später, also 1967, sich ein eigenes Wappen zu geben, auf dem ein Mühlrad und ein Fisch zu sehen ist. Als sich die Gebietsreform Anfang der 1970er Jahre abzeichnete versuchten die Gemeinden Vach und Stadeln sich dem juristisch zu entziehen. Man ging vor Gericht bis zur letzten Instanz, allerdings hat das Verwaltungsgerichtshof in seiner letzten Entscheidung sich gegen die Gemeinden und für eine Gebietsreform und deren Eingemeindung in das Stadtgebiet ausgesprochen. Widerwillig nahm man diese Entscheidung in den beiden Gemeinderäten entgegen, und gab u.a. in den Fürther Nachrichten eine Traueranzeige auf, in der das Ortssterben angezeigt wurde.

Auch die Gemeinden Sack, Bislohe und Braunsbach versuchten sich gegen die Gemeindereform zu wehren, da sie vor allem den Verlust des wesentlich günstigeren Steuersatzes für Grund- und Gewerbesteuern befürchteten. Jedoch war auch dieser Widerstand vergebens, denn das Knoblauchsland wurde zwischen den Städten Nürnberg, Erlangen und Fürth "aufgeteilt" - für eine weitere Selbständigkeit war hier kein Platz mehr.

Eingemeindung Fürths nach Nürnberg[Bearbeiten]

Mehrmals wurde in politischen Kreisen auch eine Eingemeindung bzw. Fusion Fürths mit Nürnberg diskutiert, sehr zum Unmut großer Teile der Fürther Bürgerschaft.

Übersicht der Eingemeindungen[Bearbeiten]

50 Jahre Eingemeindung 1942 - 2022[Bearbeiten]

Festakt im Rathausinnenhof, Juli 2022

Am 1. Juli 2022 lud Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, selbst in Stadeln als Kind aufgewachsen, die von der Gebietsreform 1972 betroffenen Ortsteile zu einem kleinen Festakt im Rathausinnenhof ein. Insbesondere Vereine, Organisationen und Institutionen waren zu dem Festakt eingeladen. Dabei lass OB Dr. Thomas Jung die vom Gemeinderat Stadeln verfasste Traueranzeige aus dem Jahr 1972 vor, was zur allgemeinen Belustigung führte.

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Ohm: Fürth - Geschichte der Stadt Fürth, Fürth, Geschichtsverein Fürth e. V., 2018, S. 345 ff.
  2. Wikipedia: Gebietsreform in Bayern, online abgerufen am 24. April 2019 | 18:55 Uhr
  3. Johannes Alles: Als die Kleeblattstadt sich Richtung Norden fraß. In: Fürther Nachrichten vom 10. Juli 2012
  4. Fürth 1887-1900, Käppner-Chronik, Teil 1. Hrsg: Bernd Jesussek, 2015, S. 36
  5. Fürth 1887-1900, Käppner-Chronik, Teil 1. Hrsg: Bernd Jesussek, 2015, S. 50

Bilder[Bearbeiten]