Simon Gieß

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Gieß (geb. 13. November 1816 in Schwand bei Nürnberg[1], gest. 19. Februar 1875 in Fürth[2]) war ein Zimmermeister und Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Er kam als Sohn des Zimmergesellen und späteren Jagdaufsehers Conrad Gieß (1776–1847) und seiner Ehefrau Margaretha, geborene Keller (1779–1820) in Schwand bei Nürnberg zur Welt. Simon Lades, Bürger und Bierschenk in Schwand, war sein Pate.[1] Simon war noch keine vier Jahre alt, als seine Mutter verstarb. Die Stiefmutter Anna Maria, geborene Autenrieth (1780–1833), eine Lehrertochter, die der Vater 1821 heiratete, kümmerte sich um seine weitere Erziehung.

Simon Gieß war bei Ausbruch des großen Stadtbrandes von Hamburg im Mai 1842 vor Ort und nahm an den Arbeiten zur Brandbekämpfung teil. Vom Senat der Stadt Hamburg wurde er für die geleistete Hilfe mit der Hamburger Dankmedaille ausgezeichnet.[3]

Am 30. Dezember 1845 kaufte er von den Griesmeier'schen Erben einen Bauplatz in der Schwabacher Straße und errichtete darauf 1846 ein Hofhaus, eine Werkstätte und eine Holzremise. Das Gesamtanwesen (damalige Schwabacher Str. Nr. 271. 1. Bez.) verkaufte er 1854 an Daniel Berolzheimer und Leopold Illfelder weiter, die hier eine Bleistiftfabrik einrichten wollten.[4] Als Ersatz erbaute er sich ein Haus, das aber bereits nach wenigen Jahren zur Errichtung eines großen, freien Bahnhofvorplatzes abgerissen wurde. Zuvor schuf er sich ein neues Domizil in der gerade angelegten Karolinenstraße, das Wohnhaus Karolinenstraße 64 mit großem Zimmerplatz und einem Gasthaus Karolinenstraße 56.

Simon Gieß starb im Alter von 58 Jahren nach Diagnose von Arzt Dr. Wollner an Lungenentzündung, er wurde am 22. Februar 1875 beigesetzt.[2]

Werke[Bearbeiten]

 ObjektArchitektBauherrBaujahrAkten-NrBaustil
Dambacher Straße 35VillaSimon GießJulius Wilhelm Aldinger1872D-5-63-000-174Historismus
FischhäuslaGaststätte
Fischhäusla
Simon Gieß
Georg Eckart (Maurermeister)
1800
1864
1759
Hirschenstraße 14WohnhausSimon Gieß
Konrad Waiz
Georg Friedrich Weihand1853D-5-63-000-421Klassizismus
Hirschenstraße 34WohnhausSimon GießSimon Gieß1867D-5-63-000-436Klassizismus
Hirschenstraße 36Wohnhaus in EcklageSimon GießSimon Gieß1867D-5-63-000-438Klassizismus
Karolinenstraße 56MietshausSimon GießSimon Gieß1864
2005
Karolinenstraße 64WohnhausSimon GießSimon Gieß1863D-5-63-000-572Klassizismus
Marienstraße 10Mietshaus in EcklageSimon GießSimon Gieß1870D-5-63-000-803Klassizismus
Marienstraße 12Mietshaus, ehemals mit Gaststätte „Zur KapelleSimon GießSimon Gieß1870D-5-63-000-805Klassizismus
Marienstraße 14MietshausSimon GießSimon Gieß1870D-5-63-000-807Klassizismus
Marienstraße 24Wohnhaus mit ehemaliger Gaststätte „Zum GambrinusSimon GießSimon Gieß1866D-5-63-000-814Klassizismus
Marienstraße 35MietshausSimon GießSimon Gieß1869D-5-63-000-823Klassizismus
Marienstraße 37MietshausSimon GießSimon Gieß1869D-5-63-000-825Klassizismus
Marienstraße 7WohnhausSimon GießSimon Gieß1862D-5-63-000-800Klassizismus
Ottostraße 8WohnhausSimon GießSimon Gieß1871D-5-63-000-1053Klassizismus
Schießplatz 16Wohnhaus in EcklageSimon GießKonrad Wolfram1867D-5-63-000-1178Klassizismus
Schirmstraße 1WohnhausCaspar Gran
Simon Gieß
Johann Peter Käppner1852D-5-63-000-1198Neurenaissance
Klassizismus
Schwabacher Straße 14Wohn- und GeschäftshausSimon Gieß
Johann Andreas Korn
Konrad Michael Weber1862D-5-63-000-1220Klassizismus
Schwabacher Straße 15Wohn- und GeschäftshausSimon Gieß
Johann Andreas Korn
Johann Petz1860D-5-63-000-1221Klassizismus
Schwabacher Straße 45Wohn- und Geschäftshaus in EcklageSimon Gieß
Johann Andreas Korn
Johann Andreas Korn1859D-5-63-000-1246Klassizismus
Untere Fischerstraße 16WohnhausFriedrich Weltrich
Simon Gieß
Paulus Würsching1847D-5-63-000-1410Klassizismus
Untere Fischerstraße 18Wohnhaus in EcklageFriedrich Weltrich
Simon Gieß
Christoph Kirchdörfer1847D-5-63-000-1411Klassizismus
Wilhelm-Löhe-Straße 8WohnhausSimon GießKonrad Kübler1762
1850
1728
D-5-63-000-1625

Außerdem[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Simon Gieß verheiratete sich am 5. August 1844 in Fürth mit Maria Apollonia Schmidt (geb. 21. Juni 1821 in Fürth), Tochter des Schreinermeisters und Spiegelfabrikanten Georg Schmidt und seiner Ehefrau Katharina, geb. Egersdörfer. Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder, alle in Fürth geboren, hervor. Zudem war Simon Gieß mit den Maurermeistern Andreas Korn und Philipp Krieger verschwägert, die Schwestern seiner Ehefrau geheiratet hatten.

Kinder[Bearbeiten]

Johann ‘Philipp’ Adolph Konrad Gieß (geb. 19. April 1846)[Bearbeiten]

Seine Taufpaten waren Johann Philipp Adolph Krieger, Bruder des späteren Maurermeisters Philipp Krieger, und Großvater Konrad Gieß aus Schwand.[6] Er wurde Zimmereigeschäftsführer des väterlichen Betriebs und heiratete am 25. Februar 1868 in Fürth die Händlerstochter Margarethe Betty Emmendörfer (geb. 12. Februar 1847 in Fürth). Das junge Ehepaar bekam bald einen Sohn, den sie bei Patenschaft des Großvaters auch Simon Gieß (geb. 30. Juli 1868 in Fürth, gest. 5. Januar 1869 in Fürth) nannten. Danach verliert sich ihre Spur in Fürth.

Offenbar sind sie nach Nordamerika ausgewandert; die Einwanderung von Betty Giess aus Fürth in die USA nach New York am 14. März 1870 ist belegt.[7] Philipp Giess tritt 1884 im kanadischen Britisch-Kolumbien in Erscheinung, dort verehelichte er sich als 38 Jahre alter Junggeselle (!) am 21. Juni in New Westminster mit der 52 Jahre alten Witwe Mary Whittaker.[8]

Karolina Katharina Apollonia Gieß (geb. 28. Februar 1848)[Bearbeiten]

Die Großmutter Katharina Apollonia Schmidt war ihre Patin.[9] Sie verheiratete sich am 9. August 1868 in Fürth mit dem „Güterbestätter“ (Frachtmakler bzw. Spediteur) Stephan Wolfram (geb. 17. März 1841 in Fürth). Das Ehepaar hatte wohl drei Kinder; die Söhne Konrad (geb. 1871) und Simon (geb. 1873) wurden Mitinhaber der vom Großvater gegründeten Fa. Conrad Wolfram, Spedition, Rollfuhr- und Möbeltransport, Kanalgüterbestätterei und später der Fa. Apfelbaum & Wolfram.

Ursula ‘Margaretha’ Gieß (geb. 16. März 1850)[Bearbeiten]

Die Ehefrau des Baders Sigmund Carl Klein aus Schwand, Ursula Margaretha, war die Patin.[10] Sie heiratete mit kirchenrechtlicher Cession (Abtretung) von Nürnberg am 17. März 1872 in Fürth den Nürnberger Kupferschmiedemeister Johann Carl Eduard Flor (geb. 1. Juni 1838 in Nürnberg) und zog nach Nürnberg in die Ludwigstraße. Im Jahr 1893 wurde sie Witwe, im nächsten Jahr heiratete Margaretha Flor den aus Fürth stammenden Spielwarenfabrikanten Johann Adam Kithil.

Johanna Magdalena Emilia Gieß (geb. 12. April 1851)[Bearbeiten]

Ihre Patin war die gleiche Vornamen tragende Tochter des Bierbrauers Georg Heinrich Stengel.[11] Sie heiratete am 20. Mai 1872 in Fürth den Zinnfigurenfabrikanten Johann Adam Schildknecht (geb. 25. April 1849). Sie starb bereits im 30. Lebensjahr, etwa sechs Wochen nach der Geburt des sechsten Kindes, am 24. Februar 1881.

Johann Andreas Ernst Gieß (geb. 13. Oktober 1853)[Bearbeiten]

Als sein Pate fungierte der Maurermeister Johann Andreas Korn.[12] Offenbar folgte er seinem älteren Bruder Philipp, er wanderte auch nach Nordamerika aus. Im Alter von 21 Jahren verheiratete er sich in Manhattan, New York/USA am 25. Oktober 1874 mit der aus Regensburg stammenden Elisabeth Louise Kleinschmidt (1849–1910). Aus der Ehe sind die Kinder August (geb. 1876) und Emma (geb. 1878) bekannt. Im Jahr 1875 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Im Alter von nur 37 Jahren verstarb Johann Andreas Ernst Giess am 22. November 1890 in Brooklyn, New York/USA.[13]

‘Konrad’ Julius Gieß (geb. 9. Juni 1855)[Bearbeiten]

Taufpate war der Fürther Zinngießermeister Konrad Schildknecht. Nachdem seine beiden älteren Brüder nach Nordamerika ausgewandert waren, übernahm er als jüngster Sohn das väterliche Zimmereigeschäft.

Zweite Ehe[Bearbeiten]

Nach dem Tod seiner Ehefrau Maria am 13. Juni 1871 in Fürth, sie verstarb laut Diagnose von Arzt Dr. Wollner kurz vor ihrem 50. Geburtstag an Lungenlähmung[14], verheiratete sich Simon Gieß erneut. Die zweite Ehe wurde am 5. Mai 1872 in Fürth getraut, er ehelichte die Nürnberger Witwe Margaretha Deiler, geborene Strauss (geb. 23. November 1828 in Fürth). Die Ehe währte noch keine drei Jahre, da starb Simon Gieß. Die Witwe Margaretha Gieß verehelichte sich ein Jahr später, am 1. Mai 1876, mit dem Fürther Eisenbahnofficial Martin Mader.

Adressen[Bearbeiten]

  • 1846: Schwabacher Straße Hs.-Nr. 273, 1. Bez.[6] (ab 1890 Schwabacher Straße 56)
  • 1848: Schwabacher Straße Hs.-Nr. 270, 1. Bez.[9] (ab 1890 Schwabacher Straße 48)
  • 1854: Schwabacher Straße Hs.-Nr. 271, 1. Bez.[10][15] (ab 1890 Schwabacher Straße 52, später verschmolzen mit Grundstück Schwabacher Straße 54)
  • 1859/1860: Friedrichstraße Hs.-Nr. 312 p, 1. Bez.[16] bzw. Lerchenstraße 43[17] (das von Simon Gieß neu erbaute Gebäude wurde zur Schaffung eines großen, freien Bahnhofvorplatzes von der Stadt Fürth erworben und 1865 abgerissen)[18]
  • 1867: Carolinenstraße 16 (Gasthaus) und 20, „Königsstraße“ 83[19] (ab 1890 Karolinenstraße 56 [gehörte nun den Wirtseheleuten Anna Marg. u. Joseph Hirscheider] und 64, Nürnberger Straße 30 [nun Eigentum von Bäcker Joh. David Förch])
  • 1872: Obere Carolinenstraße 16 (Gasthaus) und 20, Marienstraße 24[20] (ab 1890 Karolinenstraße 56 und 64, Marienstraße 14)
  • 1873: Karolinenstraße 16 (Geschäft)[21] (ab 1890 Karolinenstraße 56)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Kirchenbücher Schwand b. Nürnberg; Taufen, Trauungen, Bestattungen 1788–1822, S. 232
  2. 2,0 2,1 Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1871–1876, S. 319
  3. Fürther Tagblatt vom 29. Mai 1844, Fronmüllerchronik 1871, S. 228
  4. Später wohnte hier auch der Sohn Heinrich Berolzheimer, siehe Michael Berolzheimer Collection 1325–1942 - online-Digitalisat
  5. Fronmüllerchronik, 1887, S. 331
  6. 6,0 6,1 Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1845–1850, S. 68
  7. United States Germans to America Index, 1850–1897, familysearch.org/ark:/61903/1:1:KD3K-N7S
  8. siehe familysearch.org, Philip Giess, Personen-ID-Nr. MWD4-3X2
  9. 9,0 9,1 Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1845–1850, S. 228
  10. 10,0 10,1 Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1845–1850, S. 394
  11. Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1850–1855, S. 36
  12. Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1850–1855, S. 252
  13. Genealogie-Internetseite ancestry, Stammbaum Johansen_2012-02-20, Teil Johann Andreas Ernst Giess 1853–1890
  14. Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1871–1876, S. 35
  15. Adressbuch von 1854
  16. Adressbuch von 1859
  17. Adressbuch von 1860
  18. Fürther Abendzeitung vom 3. März 1865
  19. Adressbuch von 1867
  20. Adressbuch von 1872
  21. Adressbuch von 1873

Bilder[Bearbeiten]