1864

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1864



Kurz-Chronik 1864

Personen

Personen

Geboren 1864

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Georg Albertshofer19. OktoberNeuburg an der DonauBildhauer
Paul Fronmüller31. DezemberCamminStadtpfarrer
Oberkirchenrat
Stadtrat
Pfarrer
Theodor Kutzer30. JanuarAmbergPolitiker
Gustav Ortenau18. MaiFürthArzt
Paul Rieß16. SeptemberFürthChronist
Albert Rosenfelder (Kommerzienrat)9. SeptemberFürthKaufmann
Handelsrichter
Adolf ScheidigFabrikant
Hans SchurrArchitekt

Gestorben 1864

 TodestagTodesortBeruf
Conrad Gebhardt23. FebruarFürthKaufmann
Stifter
Magistratsrat
Leo von Klenze27. JanuarMünchenArchitekt

Bauten

  • Der spätklassizistische Hauptbahnhof nach Plänen Eduard Rübers wird fertiggestellt.

Politik und Wirtschaft

  • 7. Oktober: Das Fürther Gaswerk geht in den Besitz der Stadt über.
  • Die Königlichen Gewerbe- und Handelsschule wird in Königliche Gewerbeschule umbenannt (späteres Hardenberg-Gymnasium).

Fronmüllerchronik

Am 3. Januar 1864 wurde das neue [...] Gebäude für die Handels- und Gewerbschule an der Ecke der Blumen- und Julienstraße [...] feierlich eröffnet. Baurath Otto hatte den Plan dazu entworfen und den Bau geleitet. Für die Rektoratswohnung wurde in der Julienstraße ein eigenes Haus nebenan erbaut. Statt des auf Ansuchen von seiner Stelle entbundenen Magistratsrathes Martin Münch trat Zeugfabrikant Nikolaus Grubert ein. [...]. Kaufmann Konrad Meyer wurde zum Landrathe gewählt, Bronzefabrikant E. Segitz zum Ersatzmann. - Für den Messungsbezirk Fürth wurde der geprüfte Geometer Johann Günzler ernannt. [...]. Der Bierexport betrug 9883, der Import 23,033 Eimer. Der Bierkonsum konnte auf 90,000 Eimer angeschlagen werden. [...]. Am 28. April wurde die protestantische erste Pfarrstelle an der Michaelskirche (Stadtpfarramt) an den bisherigen zweiten Pfarrer dieser Kirche, Friedrich Theodor Eduard Lehmus, verliehen. [...]. Am dritten Mai wurde der Grundstein der Turnhalle unter Assistenz einer gemeindlichen Deputation vom Turnverein gelegt. In den Grundstein kam eine Urkunde, die auf Pergament in Farbendruck in der A. Schröder'schen Buchdruckerei ausgeführt wurde. [...]. Den Bau führten Maurermeister Kaspar Gran und Zimmermeister Simon Gieß. [...]. Am 27. Mai erhielt Dr. Beeg, der zum kgl. Gewerbscommissär in Nürnberg ernannt worden war, das Ehrenbürgerrecht der Stadt Fürth. Zur Feier des freudigen Aktes wurden 100 fl. aus der Communalkasse an die Maximiliansstiftung für Kunst und Wissenschaft abgegeben. - Seit 20 Jahren hatte Dr. Beeg mit unermüdeter Sorgfalt und Thätigkeit an der Handels- und Gewerbschule gewirkt, [...]. Sein Lehrstelle übernahm Brunotte, die Führung der Rektoratsgeschäfte Dr. Bernheim. - Den 4. Juni machte die kgl. Regierung bekannt, daß Kaufmann Daniel Ley die Stelle als Consul der argentinischen Republik niedergelegt habe. - Durch Beschluß des Magistrates vom 13. Juni und der Gemeindebevollmächtigten vom 23. Juni wurde das Eigenthum und der Betrieb des Gaswerkes mittels Auslösung der noch in Privathänden befindlichen 300 Aktien (zu 230 fl. die Aktie) von der Stadt übernommen. Die Gesammtkosten betrugen 196,500 fl. - Anfangs August wurde von den Gemeindekollegien der Beschluß gefaßt, einen vierten Curs an der Real- und Lateinschule zu beantragen, nachdem der vom Landrathe bewilligte Zuschuß von 500 fl. dies ohne große Opfer ermöglichte. [...]. Die erledigte zweite Pfarrstelle an der Michaelskirche wurde dem Pfarrer und Dekan zu Dürkheim in der Pfalz, J. Chr. Lippert, übertragen; an die Stelle eines Vorstandes des Post- und Bahnamtes dahier kam Franz Seraph Diem, bisher Vorstand des Bahnamtes in Salzburg. - Am 17. September wurde zwischen dem Pfarramte und dem Magistrate ein notarieller Vertrag abgeschlossen, wonach letzterer von ersterem zehn Decimalen Wiesen gegen anderweitige Territorialvergütung zur Herstellung einer Anlage um das Denkmal für die Martinskapelle eintauschte. [...]. Den 6. November bildete sich hier ein Kunstverein, der in Bezug auf die Gemälde-Ausstellung in den Turnus der bayerischen Kunstvereine aufgenommen wurde. Erste Vorstände desselben waren Stadtcommissär von Rücker und Kaufmann Neubauer. [...]. Am 9. November gab der berühmte Schauspieler Davison auf hiesiger Bühne den Shylok im „Kaufmann von Venedig“. [...]. Den 30. November kam ein Brand aus in der Hofremise des Schradin'schen Hauses, Bäumenstraße Nr. 21. - Dr. Fronmüller sen. und Kunstdrechsler Frank wurden zu Vorständen des Gewerbvereines gewählt. - Stiftungen: [...] Privatier Georg Heinrich Bäumen, Sohn des verstorbenen Bürgermeisters Bäumen (unter dem 9. Juli 1864), zu Wohlthätigkeitszwecken an die Stadt 1100 fl.; auch erhöhte er die von seinem Vater 1855 begründete Josephinen-Stiftung auf 2000 fl. - Edle von Serz, geb. Albrecht, ließ mittels testamentarischer Verfügung ein Glasgemälde für die Auferstehungskirche fertigen, die Geburt Christi darstellend, nach einem Kupferstiche von Krug, einem Schüler Albrecht Dürers. - Im April dieses Jahres erhielt die Stadt durch testamentarische Verfügung des verstorbenen Kaufmanns Konrad Gebhardt, langjährigen Vorstandes der Gemeindebevollmächtigten, Landwehr-Hauptmannes, Abgeordneten zum Reichsparlament, vom 18. Sept. 1860, dessen umfangreiche und werthvolle Bibliothek nebst seinen Kollektionen von Landkarten, Holzschnitten und Kupferstichen. Seine Sammlung von Oelgemälden und die Summe von 2250 fl. gingen nach dem Ableben seiner Wittwe in den Besitz der Stadt über. Durch den patriotischen Sinn dieses um Fürth vielverdienten Mannes, der auch werthvolle Manuscripte, Werke und eigenhändige Aufzeichnungen über die Stadt hinterließ, wurde somit eine Stadtbibliothek begründet, die, erst im Rathhause, dann im neuen Schulgebäude in der Hirschengasse aufgestellt, nun wieder im Rathhause zur öffentlichen Benützung sich befindet. - Die allgemeine Geschäftslage dieses Jahres war keine günstige. Die Unsicherheit der politischen Verhältnisse, der amerikanische Krieg, die vermehrte Geldausfuhr im letzten Quartale und die durch überreizte Spekulation veranlaßte Geld-und Handelskrisis hatte auch auf den industriellen und merkantilen Verkehr der Stadt einen nachtheiligen Einfluß. - Die Zahl der Neubauten stieg in diesem Jahre auf 37, darunter das 4stöckige Wohnhaus und Fabrikgebände des Brillenfabrikanten A. Schweizer, Hirschengasse Nr. 29, das Fabrikgebäude des Spiegelfabrikanten Oswald Fischer, Nürnberger Landstraße Nr. 23; die Stadtgemeinde ein dreistöckiges Wohnhaus nebst einem vierstöckigen Anbau für die Leihanstalt; Lithograph J. Hesse erbaute ein dreistöckiges Vorder- und ein zweistöckiges Hinterhaus für seine Fabrik, Gebhardtsstraße Nr. 15; Papiermachéwaaren-Fabrikant W. Gundermann ein zweistöckiges Hofwohnhaus, Mathildenstraße Nr. 13; der Turnverein eine Turnhalle, Hermannstraße Nr. 11. - Die Hauptsynagoge wurde von der jüdischen Cultusgemeinde vergrößert, ebenso das jüdische Hospitalgebäude um ein Stockwerk erhöht. [...].[1]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchroonik, 1887, S. 330 ff