1825

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1825



Personen

Geboren 1825

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Lippmann Bendit5. OktoberFürthSpiegelglasgroßhändler, Spiegelglasfabrikant, Kaufmann
Hieronymus Hauck12. OktoberFürthLehrer, Professor
Sigmund PickertAntiquitätenhändler, Kunsthändler
Moritz Rothschild17. MärzFürth
Christoph Schildknecht15. JanuarFürthFotograf, Maler

Gestorben 1825

PersonTodestagTodesortBeruf
Ephraim Hart16. JuliNew YorkGeschäftsmann

Bauten

  • In diesem Jahr wurde eine Mädchen-Industrieschule errichtet.[1]

Fronmüllerchronik

Am 16. Januar 1825 wurde eine Mädchen-Industrieschule zur Erlernung der weiblichen Handarbeiten errichtet. - Im Februar erhielt Joh. Georg Zimmermann die Erlaubniß zur Ausübung der Zahnheilkunde. - Den 6. April beschloß der Magistrat, nach erfolgter Genehmigung des Bauplanes, ein Rathhaus an der Stelle des heutigen Bezirksamtes, damaligen Realschulgebäudes, zu erbauen, womit die Gemeindebevollmächtigten einverstanden waren. Die Räumlichkeit paßte jedoch nicht zum Bauplane, außer man wäre sehr weit auf den Holzmarkt vorgerückt oder man hätte um hohen Preis drei Nachbargebäude angekauft. Dazu kam ein neues Hinderniß. Nach den Bestimmungen des Recesses vom 10. September 1766, welcher damals mit der israelitischen Gemeinde abgeschlossen worden war, sollte der Platz des Armenschulgebäudes nie zu einem anderen Zweck als zur Schule verwendet werden, das Schulgebäude außer aller Verbindung mit der Gemeinde bleiben und nie zu gemeindlichen Zusammenkünften benützt werden. Es entwickelte sich deshalb ein Rechtsstreit, der acht Jahre dauerte und den projektirten Bau verzögerte. [...]. Am gleichen Tage [1. Juni] stiftete Gg. Heinr. Stengel, Bierbrauer, eine 5 7/16 Tagwerk große Wiese für die zu errichtende Auferstehungskirche, mit der Bedingung, daß an den Sonn- und Feiertagen Gottesdienst darin gehalten wird. [...]. Den 24. August wurde der Grundstein zu der protestantischen Auferstehungskirche auf dem neuen Kirchhofe [...] gelegt. In den Grundstein kam eine Urkunde mit der Notiz, daß Fürth damals in 600 Wohnungen 13,264 Bewohner [...] zählte. [...]. In diesem Jahre wurde das Wirthschaftsanwesen "Zum Meierskeller" auf der Höhe des rechten Rednitzufers, zum ehemals Lederer'schen Bräuhaus gehörend, erbaut und vom Wirth Konrad Meier eröffnet. [...]. Eine Scheune hinter dem Gasthause zum schwarzen Kreuz wurde in einen Tanzsaal verwandelt. [...].[2]

Sport

23. Juni: Der Schnellläufer Samuel Hartwich/Hartwig aus Offenbach lief die Strecke zwischen dem Spittlertor (Nürnberg) und Fürth zweimal hin und zurück in knapp zwei Stunden. 15.000 bis 20.000 Menschen schauten sich den Lauf entlang der Strecke an. Dass er die Zeit von 96 Minuten, die er angekündigt hatte, nicht einhalten konnte, lag u. a. auch mit an der Menschenmenge, die selbst "Gensdarmen und Polizeisoldaten" nicht gänzlich zurückdrängen konnten.[3]

Weblinks

  • Beschreibung der aufstrebenden Stadt Fürth: "Mittheilungen. Die Stadt Fürth in der neuesten Zeit." in: Unterhaltungen und Mittheilungen von und für Bayern in industriöser, landwirthschaftlicher und technischer Hinsicht: zum Nutzen und Vergnügen für Landwirthe, Handwerker, Fabrikatenten, Künstler und Kaufleute : Zeitschrift des Industrie- und Kulturvereins zu Nürnberg, Band 1, S. 98f online

Bilder

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 241
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 241 ff
  3. Der Friedens- u. Kriegs-Kurier, 1825, S. 616